Berliner Fotografen: Kai La Quatra

berliner-fotografen_laquatra_03

Kai La Quatra
Webpage: www.laquatra.de
Facebook: https://www.facebook.com/kai.laquatra1
contact: info@laquatra.de
0160 947 561 97

● Seit wann fotografierst du?

Vor dem Studium hätte ich wahrscheinlich gesagt, seit 2005 oder so. Mit etwas Demut während dem Studium dann, seit dem Studium, und realistisch fotografiere ich erst wirklich danach. Ich glaube mit jeder Entwicklung die man durch macht, definiert man das neu. Wahrscheinlich war es der Zeitpunkt als ich mich für Reportage entschied.

Hast du dein erstes Bild noch?

Ich weiß nicht mal, was mein erstes Bild war. Sentimentaler Mist. Ich würde es wahrscheinlich sowieso schlecht finden.

Was sind deine Lieblingsmotive, eher Menschen oder Architektur?

Menschen. Warum gibt es keine weiteren Auswahlmöglichkeiten?

●Lieber schwarz/weiss oder Farbe und warum?

Farbe. S/W macht jedes noch so schlechte Bild, irgendwie gut. Vermittelt immer den Eindruck tiefgründiger Sozialstudie. SW, was sowieso nur noch aus Lightroom kommt, ist für mich ein Werkzeug von Pseudokünstlern. Das ist allerdings mein Reportageblick. Und jeder der mit einer Mittelformat rum rennt und seine Nächte vor der Entwicklerschale verbringt, hat meinen vollen Respekt. Allerdings “rette” ich auch mal Bilder, wenn die Lichtverhältnisse so schlecht waren, dass der ISO Augenkrebs verursacht. Ich blitze halt auch so ungern. Damit fällt man halt auch auf.

●Was hältst von Instagram?

Super Marketing-Tool. Finde Pinterest allerdings hübscher. Ist so eine YouTube vs. Vimeo Sache. Qualität ist da das Stichwort. Storehouse wird hoffentlich bald Aufmerksamkeit bekommen.

●Was sind deine Vorbilder, sofern du welche hast?

Vorbilder fand ich früher immer schwierig, weil ich dachte dann kopiert man. Ist allerdings völliger Blödsinn. Weil die einfach mal viel besser sind. Und auch anders fotografieren. Man kopiert nicht so einfach. Sehe ich heute anders. Richtige Vorbilder hab ich dennoch nicht. Ich mag viele verschiedene Fotografen. Oftmals auch nur wegen einer Strecke. Da sind auch völlig unbekannte dabei.

●Was ist dein Lieblingsblog oder Webseite zum Thema Fotografie?

Das ist wohl ähnlich wie mit den Vorbildern. Ich folge vielen Fotografen, Magazinen und Agenturen bei Facebook, twitter und per RSS.

●Welches war die letzte Ausstellung, die du besucht hast.

Keine Ahnung

●Wo gab es deine Arbeiten schon zu sehen?

Verschiedene Magazine und Online Medien. Ich glaube, ich hab noch nie irgendwo Bilder eingereicht.

●Hebst du alle Bilder noch im RAW Format auf, oder findest du das im Internetzeitalter unnötig?

Klar. Alles RAW. Ich könnte jetzt sagen, das kann ich machen, weil ich im Gegensatz zu anderen Fotografen nur ein Bruchteil der Auslösungen mache, aber auch digital ist der Prozess der Entwicklung, eine Sache des Fotografen und nicht der JPG-Komprimierung der Kamera.

●Kannst du dir vorstellen, dass deine Bilder in einer Galerie nicht mehr als Print, sondern nur noch auf Screens erscheinen?

Ich hatte sogar mal eine Ausstellung geplant, die für die Besucher nur über mobile Geräte funktioniert hätte. Also ja. Ich finde das Konzept der Ausstellung aber auch irgendwie… Die Leute kommen doch sowieso nur wegen den Schnittchen.

●Benutzt du noch analoge Kameras und wenn ja warum?

Ich will unbedingt noch eine Mamimya RZ 67. Würde die Negative dann aber einscannen. Ich bin halt auch faul irgendwie.

berliner-fotografen_laquatra_01

berliner-fotografen_laquatra_02

berliner-fotografen_laquatra_04

berliner-fotografen_laquatra_05

berliner-fotografen_laquatra_06

berliner-fotografen_laquatra_07

Berliner Fotografen: Alexander Mechow

alexander-mechow-berliner-fotografen

Alexander Mechow
Webpage:  www.alexander-mechow.de
Facebook: facebook.com/MECHOW.PHOTOGRAPHY
contact:  alex@alexander-mechow.de

● Seit wann fotografierst du?

Seit 2012

Hast du dein erstes Bild noch?

Yep. Ist das Bild meines Teddys :-)

Was sind deine Lieblinsmotive, eher Menschen oder Architektur?

Eher Menschen

Lieber schwarz/weiss oder Farbe und warum?

Das kommt darauf an. Ich finde jedes Bild verdient seine eigene Sprache um die entsprechende Stärke herauszuholen. Ich bin da nicht so festgefahren.

Was hältst von Instagram?

Prinzipielle ne gute Sache und nützliches Tool um die Bekanntheit auf einfachem Weg zu erhöhen. Ich finde dazu allerdings selten Zeit.

Was sind deine Vorbilder, sofern du welche hast?

Für mich eher schwierige Frage. Ich weiß, ehrlich gesagt, recht wenig über andere Fotografen da ich mich so wenig wie möglich beeinflussen lassen will. Prinzipiell sind meine Inspirationsgeber Pipi Langstrumpf, Tim Burton, Cpt. Kirk, Buddha und die japanische Geschichtsfigur Musashi. Das sind für mich Inspirationsgeber für’s Leben.

Was ist dein Lieblinsblog oder Webseite zum Thema Fotografie?

Ich schau gerne, ab und zu , auf den Blog meines Kumpels Oliver Rath oder auch Tomaso Baldessarini. Allgemein habe ich da aber keine Lieblingsseiten oder Blogs.

Welches war die letzte Ausstellung, die du besucht hast. Wo gab es deine Arbeiten schon zu sehen?

Zuletzt habe ich einige Bilder im UrbanSpree im Rahmen der Yard5 Ausstellung gezeigt aber auch im RED BULL Magazin.Im Augenblick sitze ich an neuen Projekten und bin auch auf der Suche nach der passenden Galerie, ich denke gegen Ende 2015 wird es einige News geben.

Hebst du alle Bilder noch im RAW Format auf, oder findest du das im Internetzeitalter unnötig?

Ich bewahre, in der Regel, alle Bilder in Raw auf und finde es auch wichtig immer auf das Original mit möglichst vielen Bildinformationen zugreifen zu können.

Kannst du dir vorstellen, dass deine Bilder in einer Galerie nicht mehr als Print, sondern nur noch auf Screens erscheinen?

Ich kann es mir vorstellen allerdings glaube ich nicht das ein Screen das Feeling eines gedruckten Bildes und dessen Vibe ersetzen kann.

Benutzt du noch analoge Kameras und wenn ja warum?

Ich wollte demnächst wieder anfangen etwas analog rumzuspielen. Ich nutze , ehrlich gesagt, lieber digitale Kameras, so sehe ich direkt wie das Bild geworden ist und kann es auch leichter bearbeiten. Ich habe leider nur selten Zeit und die analoge Fotografie, gerade wenn man Bilder noch bearbeiten will ist doch etwas aufwendiger. Meiner Meinung nach.

alexander-mechow-berliner-fotografen-1

alexander-mechow-berliner-fotografen-2

alexander-mechow-berliner-fotografen-3

alexander-mechow-berliner-fotografen-4

alexander-mechow-berliner-fotografen-5

alexander-mechow-berliner-fotografen-6

Berliner Fotografen: Ralph Oechel

ralph-oechel-berliner-fotografen-5

Ralph Oechel
Webpage: berlininpictures.blogspot.de
Facebook: facebook.com/Ralph.o.fotografie
contact: stromkontakt@gmail.com

● Seit wann fotografierst du?

Ich fotografiere seit 2003.

● Was sind deine Lieblinsmotive, eher Menschen oder Architektur?

Architektur / Natur / Menschen – warum entscheiden ? Es hat alles seine Reize…

● Welches Kamera Modell nutzt du?

Sony Alpha 7

Bist du Profi oder Amateurfotograf?

Sagen wir mal… ambitionierter Amateur :-)

● Lieber schwarz/weiss oder Farbe und warum?

Das kommt drauf an. Ist bei jedem Bild unterschiedlich. Es gibt Motive, die in Schwarz Weiss einfach besser wirken. Andere benötigen gerade die Farbe um sich zu entfalten.

● Was hältst von Instagram?

Nutze ich gern – instagram.com/rallkovitch

● Was sind deine Vorbilder, sofern du welche hast?

Helmut Newton / generell die Magnum Fotografen

● Was ist dein Lieblinsblog oder Webseite zum Thema Fotografie?

Hab ich so nicht.

● Welches war die letzte Ausstellung, die du besucht hast.

Helmut Newton @ Museum für Fotografie , Berlin Zoo

● Hast du schon für ein Magazin oder ähnliches gearbeitet?

Ja, ein paar Jahre für die Nachtagenten

● Wo gab es deine Arbeiten schon zu sehen?

Nur online auf meinen Blogs und bei Nachtagenten

● Hebst du alle Bilder noch im RAW Format auf, oder findest du das im Internetzeitalter unnötig?

Ja, hebe ich auf.

● Kannst du dir vorstellen, dass deine Bilder in einer Galerie nicht mehr als Print, sondern nur noch auf Screens erscheinen?

Kann ich mir vorstellen, aber man muss auch nicht alles digitalisieren. Papier hat immer noch eine andere Ausstrahlung als ein Bildschirm.

● Benutzt du noch analoge Kameras und wenn ja warum?

Hin und wieder benutze ich Einwegkameras. Ich könnte mir auch gut eine Dunkelkammer zuhause vorstellen, um den gesamten Entwicklungsprozess in den eigenen Händen zu haben.

 

ralph-oechel-berliner-fotografen

ralph-oechel-berliner-fotografen-1

ralph-oechel-berliner-fotografen-2

ralph-oechel-berliner-fotografen-3

 

ralph-oechel-berliner-fotografen-6

ralph-oechel-berliner-fotografen-7

Berliner Fotografen: Sven Schrader

berliner-fotografen-sven-schrader

Sven Schrader
Webpage: svenschrader.de represented by www.bransch.net
for film: represented by www.trinityagency.de
Facebook: facebook.com/www.svenschrader.de
contact: sven@svenschrader.de

● Seit wann fotografierst du?

seit 2004

● Hast du dein erstes Bild noch?

ja….eines meiner ersten. Was sind deine Lieblinsmotive, eher Menschen oder Architektur?

menschen.

● Lieber schwarz/weiss oder Farbe und warum?

in der regel farbe _ einfach so.

● Was hältst von Instagram?

finde ich gut.

● Was sind deine Vorbilder, sofern du welche hast?

creative menschen, da gibt es einige.

● Was ist dein Lieblinsblog oder Webseite zum Thema Fotografie?

habe ich keine.

● Welches war die letzte Ausstellung, die du besucht hast.

konzert von kraftwerk in der nationalgalerie.

● Wo gab es deine Arbeiten schon zu sehen?

bilder bei diversen preisverleihungen ..u.a. bei der verleihung der löwen in cannes.

● Hebst du alle Bilder noch im RAW Format auf, oder findest du das im Internetzeitalter unnötig?

nur von denen die mir wichtig sind.

● Kannst du dir vorstellen, dass deine Bilder in einer Galerie nicht mehr als Print, sondern nur noch auf Screens erscheinen?

nur dann, wenn die screens,…vielleicht in der zukunft, qualitativ einem print das wasser reichen können.

● Benutzt du noch analoge Kameras und wenn ja warum?

nein.

berliner-fotografen-sven-schrader-1

berliner-fotografen-sven-schrader-4

berliner-fotografen-sven-schrader-5

berliner-fotografen-sven-schrader-2

berliner-fotografen-sven-schrader-3

Peter Thorpe Photography

Stell Dir vor, Du bekommst jedes Jahr zu Weihnachten (und das die letzten 20 Jahre), speziell gemachte Weihnachtskarten mit total niedlich Hunden. Dann gehörst du zu den Freunden oder zur Familie des in England lebenden Fotografs Peter Thorpe.

“2 dogs, 3 children and now over 20 Christmas’s later, making these cards has become something of a family tradition and a lovely record to treasure”, says Thorpe.

Peter Thorpe Photography

peter-thorpe-2 peter-thorpe-3 peter-thorpe-4 peter-thorpe-6 peter-thorpe-8 peter-thorpe-9

Die Fotoserie schlechthin für all die durchgeknallten Catlovers dieser Welt (also alle) von Andreanne Lupien

via: Andreanne Lupien

Das Leben ohne Katzen ist ein Leben ohne Kratzer, Kotzflecken, Kacke, zuwenig Schlaf, und Stolperfallen. Ohne Haare, Haarballen, Löcher und Angefauche. Es ist ein langweiliges sinnloses Leben ohne unsere wahren Herrscher, denen wir demütig dienen. Ein trauriges einsames Leben. Menschen mit Katzen sind einfach schöner, klüger, witziger, sexuell anziehender und haben viel mehr zu erzählen (von ihren Katzen) Andreanne Lupien hat eine schnurrige Bilderserie geschaffen, die tolle Katzen (und ihre Menschen) zeigt.

Andreanne Lupien-cats-photography

Andreanne Lupien-cats-photography-1

Andreanne Lupien-cats-photography-2

Andreanne Lupien-cats-photography-3

Andreanne Lupien-cats-photography-4

Andreanne Lupien-cats-photography-5

Andreanne Lupien-cats-photography-8

Andreanne Lupien-cats-photography-9

Andreanne Lupien-cats-photography-10

Der Vodafone Chat des Grauens oder Wie nutzlos kann ein Customer Support sein

Alex Neumann: Hallo! Mein Name ist Alex Neumann und ich helfe Ihnen gerne bei der Navigation auf der Vodafone-Website. Was kann ich für Sie tun?

Sie: hi, ich kann mich trotz online registrierungscode nicht einloggen. genauer genommen, nicht mein passwort zurücksetzen.

Alex Neumann: Sind Sie ehemaliger Arcor- Kunden, wenn ich Sie fragen darf?

Sie: nope. ganz normal dsl kunde

Alex Neumann: Danke

Alex Neumann: Was für eine Fehlermeldung bekommen Sie, genau?

Sie: es gibt keine fehlermeldung. der prozess des zurücksetzens des paswortes mit dem online registrierungs code klappt einfach nicht. habs mit verschiedenen browsern und notebooks probiert. mehrmals auf den “weiter” button geklickt, aber es passiert nichts.

Alex Neumann: Machen Sie sich darüber keine Sorgen. In diesem Fall empfehle Ihnen ganz bequem sich erneut in MeinVodafone zu registrieren.
Alex Neumann: Bitte klicken Sie hier
Alex Neumann: In diesem InfoDok finden Sie gerne alle Infos zur Registrierung.
Alex Neumann: Wenn Sie möchten, bleibe ich auch gerne bei Ihnen, bis Sie es versuchen :)
Alex Neumann: Sind Sie noch bei mir?

Sie: jupp

Alex Neumann: Kommen Sie zurecht?

Sie: naja hatte erwartet, dass Sie anhand meiner kundennummer aktiv werden könnten. bin ich eigentlich so gewohnt von providern. bevor ich den ganzen registrierungsprozess nochmal machen muss…

Alex Neumann: Haben Sie schon die Kundennummer vorher eingelegt und das Kästchen bei (Nr. zum Login verwenden) markiert ist?

Sie: hat nicht geklappt. mein account ist jetzt eh gesperrt. und für eine neuregistrierung kann ich meinen benutzernamen nicht verwenden, weil es ihn schon gibt, nämlich “jenshohmann”. ich hätte jetzt gern wirklich hilfe, also dass sie sich einloggen, und dass konto zurücksetzen

Alex Neumann: Haben Sie es mit der neuen Registrierung mit neuen Benutzernamen versucht, wenn ich Sie fragen darf?

Sie: nein, das ist doch nicht sinnvoll. warum nicht den bestehenden korrigieren. neuanmeldung erscheint mir nicht logisch. dann gibt es ja zwei.

Alex Neumann: In diesem Fall haben Sie 2 Möglichkeiten : 1- Sie können gerne unsere Kundenbetreuung telefonisch kontaktieren und unsere Kollegen setzen Ihre Daten gerne zurück, da sie Zugriff auf Ihre Daten haben. 2- Ich empfehle Ihnen ganz bequem sich erneut in MeinVodafone zu registrieren.

Alex Neumann: Mit der neuen Registrierung behalten Sie gerne auch Ihre Daten und alte Konto können Sie gerne per Kontaktformular löschen, wenn Sie möchten.

Sie: können sie anhand meiner kundennummer sehen, wie lange mein vertrag noch läuft? wann kann ich kündigen? 001920512935

Alex Neumann: Ich habe leider aus Sicherheitsgründen keinen Zugriff auf DSL- Festnetz Verträge. Ich bitte Sie um Verständnis !

Sie: ach,so sie können gar nicht helfen. sagen sie das doch einfach vorher. danke schön und guten tag.

14 Jahre mit der Kamera unterwegs: Beth Moon & die ältesten Bäume der Welt

Während andere Leute immer an den Strand wollen, bin ich am liebsten im Wald. War ich schon damals als Kind gern. Ich liebe zwar die Sonne, und doch sperre ich sie während des Tages oft aus. Das gedämpfte Licht, die gefilterte Helligkeit, die sich durch einen Ruck an den Vorhängen in gleißende warme Strahlung verwandeln kann, vermischt mit dem Straßenlärm, der von außen durch die Vorhänge dringt, erinnert mich einfach an meine Kindheit. Früher endete direkt hinter der Straße die Stadt, und es begann ein großer Wald und ein ausgedehntes Moor. So waren die Sommer ein warmer Traum, durchzogen von den Düften des Gartens und dem Geruch heißen Eisens, der von den Bahnschienen herüber flimmerte. Mama rief abends einfach in den Wald, der direkt vorm Haus lag, und ich trottete nach Hause. Hinter dem Gartenzaun liefen direkt die Gleise entlang. Überschritt ich sie, trat ich in eine andere Welt.  Heute gibt es keinen Wald mehr vor der Tür, nur den Berliner Mauerpark und da gibt es keine Rehe, vielleicht noch Träume, wenn man in der wohligen Wärme einschläft, aber meistens läutet dann das Handy. Nun ja…

Beth Moon ist vierzehn Jahre um die Welt gereist, und hat die ältesten Bäume auf diesem Planeten fotografiert. Die Bilder sind außerordentlich schön, und obwohl ich sie mir in Farbe gewünscht hätte, gibt das schwarzweiße ihnen sogar noch mehr Kraft und eine Art von Magie.

Beth Moon: “Standing as the earth’s largest and oldest living monuments, I believe these symbolic trees will take on a greater significance, especially at a time when our focus is directed at finding better ways to live with the environment”

Beth Moon Page

ancient-trees-beth-moon-1

ancient-trees-beth-moon-2

ancient-trees-beth-moon-8

ancient-trees-beth-moon-9

ancient-trees-beth-moon-10

ancient-trees-beth-moon-11

ancient-trees-beth-moon-13

ancient-trees-beth-moon-17

31.1.2015 BERLIN GRAPHIC DAYS #5 @ Urban Spree

BERLIN GRAPHIC DAYS

Von 31. Januar um 13:00 bis 1. Februar um 20:00

Urban Spree
Revaler Str. 99 (corner Warschauer Str. x Revaler Str.), 10245 Berlin-Friedrichshain, Berlin, Germany

BERLIN GRAPHIC DAYS #5, vom 31.1. bis 1.2. 2015

Im Indoor-Bereich gibt’s wieder den bekannten Berlin Graphic Days Market im Urban Spree. Mehr als 50 Designer, Künstler, Illustratoren, Gestallter etc. zeigen und verkaufen ihre Arbeiten.
Eingeladen sind nationale und internationale Grafiker, Illustratoren, Siebdrucker und Künstler, die sich aus den unterschiedlichsten grafischen Bereichen hervorgetan haben. Die Berlin Graphic Days sind sowohl Exhibition, Festival. Market und Sale. Hier gibt es u.a. Kunstwerke, Siebdruck Plakate, bunte T-Shirts, Unikate, Bücher, Bilder sowie zahlreiche grafische Original-Werke.

Das Ganze wird von verschiedenen Aktionen begleitet: Live Painting, Food und Djs

Öffnungszeiten:
BGD#5-Market: Sa 31.01. von 13h-22h |, So 01.02. von 13h-20h, Eintritt 4 Euro

PRESSEAKKREDITIERUNG notwendig – E-Mail an steinweg@berlinpieces.com

Urban Spree auf dem RAW Gelände
Revaler Straße 99, 10245 Berlin

S-Bahn: Warschauer Brücke

Thomas Henry: Freshe kleine Berliner Flaschen von bitter bis süß.

Ich steh ja eh auf Tonics und Bitterlimonaden. Mein Alltime Favourites sind Whiskey mit Bitter Orange, oder klassisch Gin &Tonic. Nicht zu süß, dabei spritzig, und perfekt, wenn sie denn gut gemacht sind. Dabei sind hochwertige Produkte das A und O. Keine Bar, die was auf sich hält, kauft günstig ihre Spirituosen ein, denn verprellt man sich die Gäste. Und Qualität entscheidet nicht nur über den Geschmack, sondern auch über den Kater, dass weiß ich nach fast einem Jahrzent als Barkeeper nur allzu gut.

 
thomas-henry-bottles-1
Das Qualität wichtig ist, gilt nicht nur für die Spitrituosen. Wenn ich alkoholfrei bestelle, will ich trotzdem kein langweiliges Zuckerwasser in meinem Glas. Jeder erfahrene Gastronom weiß dass. Thomas Henry hat mir ein Set seiner Produkte zugeschickt, und ich habs durchgetestet. (Wohlgemerkt nicht an einem Tag.)

 
Das Sortiment des Berliner Bitterlimonaden Herstellers Thomas Henry beinhaltet die klassischen Bar Sodas– Tonic Water,Bitter Lemon,Ginger Ale und Soda Water,die Tonic- Variationen Elderflower Tonic und Cherry Blossom Tonic, sowie Spicy Ginger. Die Flaschen sind handlich, nicht zu dickglasig und vermitteln so ein bißchen das Gefühl von New Yorker Loft Wohnungen, Karohemden und Bärten.

 
Hier das geschmackliche Ergebnis:
Ich startete mit dem Lemon. KLassisches Bitter Lemon mit Chinin, dem Extrakt aus der Chinarinde. Geht immer und hilft gegen Malaria, was wohl auch ein Grund dafür war, dass die Engländer damals im Lande Moglis zu Zeiten der East India Company damit fast jede Stunde des Tages verbrachten. Meist in Kombination mit Gin. Ich nahm ebenfalls einen schützenden Schluck mit Bombay Sapphire Dry. Passt exzellent. Wer will, kann auch noch eine Limonenschale abringeln und ins Glas tun. Sorgt für eine noch erfrischerende Note.

 
Tonic Water geht immer. Ob mit Wodka oder Gin, der neutrale Geschmack ist einfach gut, gerade wenn man vorher zuviel Süßes in seinen Schirmchen Drinks hatte. Ein paar Minzblätter rein, sorgen für noch mehr Glück im Mund. Das Elderflower Tonic kommt mit Flieder Note daher, und dürfte deshalb auch ideal zum Wacholder Taste des Gins passen. Ich trank es pur und fands auch ohne gut.
thomas-henry-bottles-2
Ginger Ale. Ich mag Ginger Ale. Thomas Henry setzt hier auf eine tiefe, aromatische Geschmackserfahrung. Wenn ich Sushi bestelle, dann immer mit extra Portionen an Ingwer. Die hellbraune Farbe beim Ale rührt übrigens vom beigesetzten Zuckercouleur her. Das Wort “ginger” bezeichnet im Englischen schlicht und einfach die Ingwerwurzel. Und um noch mehr klugzuscheißen… Das sogenannte „Ginger“-Gen ist für rote Haare und Sommersprossen verantwortlich. Ginger Ale mit Alkohol zu mixen, ist schwierig. Sowas wie Amaretto kommt gar nicht in Frage, und Zugaben wie Grenadinesirup hab ich auch nicht gern im Glas. Mit Whiskey und LimeJuice lässt sich da aber durchaus was machen. Dazu noch etwas Grand Marnier, der die Note von Bitterorangen einfließen lässt. Nicht zuvergessen der Moscow Mule aka Wodka Mule und Horses Neck. Spicy Ginger toppt natürlich noch das klassische Ale, weil es noch intensiver schmeckt. Da muss eigentlich kein Alkohol mehr rein. Soda Water. Tja Wasser. Mit Kohlensäure. Kann passieren.

 
Zum Thema Bitter Orange noch einen Rezept Vorschlag:
 
ein vernünftig großes Glas
Havanna Club Rum
Grand Marnier
Grapefruit Saft
und nem Hauch Mirto rein
Shaker drüber
Shake it Baby
Fast die Hälfte ins Glas
Mit Bitter Orange auffüllen

 
thomas-henry-bottles

4.1.2. Fotografien von Frauke Bergemann @ Galerie WHITECONCEPTS

Galerie-WHITECONCEPTS

Fotokompositionen – Fotografien von Frauke Bergemann (D)

Ausstellungseröffnung in Anwesenheit der Künstlerin: 4. Dezember 2014, 19 – 21 Uhr
Ort: Galerie WHITECONCEPTS, Auguststrasse 35, 10119 Berlin

Frauke Bergemann realisiert hyperreale Fotokompositionen. Ihre Werke von eigenartiger Künstlichkeit beschäftigen sich mit räumlichen Beziehungen, die die Wirklichkeit durch den Lauf der Zeit, der Bewegung, aber auch durch Unschärfen und Wahrnehmungsfelder abbilden. Basierend auf dem Prinzip der komplexen Fotomontage wirken ihre Darstellungen atmosphärisch aufgeladen und lebendig. Der Bildaufbau, der an die Gemälde alter Meister oder an das Prinzip surrealer Fotografien denken lässt, eröffnet ungewohnte Perspektiven auf reale Räume. Der beglaubigende Charakter des fotografischen Dokuments ermöglicht es Bergemann, eine imaginäre Welt zu evozieren.

Ausstellung: 4. Dezember 2014 – 12. Januar 2015, Montag – Freitag, 11 – 17 Uhr, Samstag/Sonntag 12 – 16 Uhr

Während unserer Galerieferien vom 16.12.2014 – 12.01.2015 ist die Ausstellung nur nach Vereinbarung geöffnet. Bitte melden Sie sich daher unter +49 (0)179 5143 273 an.

HOLY HEIMAT Weihnachtsmarkt Opening am 27.11.

Am 27.11. öffnet HOLY HEIMAT seine Pforten. Angefangen bei den über 30 Streetfood-Ständen, die jeden Tag da sein werden, über den Designmarkt, die Kids Corner und die Eisbahn, die schon immer ab Dienstag geöffnet sein wird, bis hin zu den vielen Performances, Konzerten und Partys.

Am 27.11. öffnet HOLY HEIMAT, der Weihnachtsmarkt in der Neuen Heimat, seine Pforten und nimmt seine Besucher an jeweils vier Tagen in der Woche – von Donnerstag bis Sonntag – auf ein vorweihnachtliches Abenteuer mit. HOLY HEIMAT, an den Erfolg des Berlin Village Market anknüpfend, ist ein bunter, qualitativ hochwertiger Streetfood-Weihnachtsmarkt mit über 30 Streetfood-Ständen, die ihre Speziali-täten aus allen Herren Ländern frisch zubereiten. Daneben erwartet die Besucher ein randvoll gepacktes Programm mit Performances und Theatervorführungen, Design-Märkten, einer eigenen Kids Corner, Live-Konzerten und Partys bis in die frühen Morgenstunden. Und was wäre die Vorweihnachtszeit ohne einen Adventskalender? Auch den gibt es – online auf der Facebook-Seite der Neuen Heimat. Ab dem 1. Dezember öffnet sich jeden Tag ein „Türchen“ mit tagesaktuellen Specials und weiteren Geschenken. Nach den Feiertagen geht das fröhliche Essen, Trinken und Tanzen in der Neuen Heimat weiter – sowohl tagsüber als auch nachts. Bis zum krönenden Jahresabschluss, der großen Silvesterparty am 31.12.

HOLY HEIMAT
Weihnachtsmarkt in der Neuen Heimat

27.11.2014 – 21.12.2014 jeweils Donnerstag bis Sonntag
Donnerstag / Freitag: 15 – 23 Uhr
Samstag / Sonntag: 12 – 24 Uhr
Special-Events bis nach 24 Uhr
Eintritt: 2 Euro (Kinder unter 12 Jahren frei). Ausgewählte Veranstaltungen mit Eintritt. Parkplatz vor der Tür.

HOLY HEIMAT – ALL TIME FAVOURITES

Christmas Market
Über 30 Streetfood-Stände, Straßenkünstler und Komödianten, Christmas Carols und Open Air-Konzerte machen den Christmas Market zu einem Sammelsurium aus Vergnügungen.

Ice Skating
Dienstag – Freitag ab 15 Uhr
Samstag & Sonntag ab 12 Uhr
Nicht nur an den HOLY HEIMAT-Öffnungstagen, sondern jede Woche schon von Dienstag an steht die HOLY HEIMAT-Eisbahn den Besuchern offen. Jeden Freitag-, Samstag- und Sonntagabend wird’s funky: Disco Ice Skating ist angesagt! Schlittschuhe können vor Ort gegen eine geringe Gebühr geliehen werden.

Heimat Hall
Das Herzstück von Holy Heimat! Gutes Essen, feinste Drinks, Live-Musik oder tanzen bis spät in die Nacht – die Heimat Hall ist der Dreh- und Angelpunkt des bunten Markttreibens.

Design Market
Geschenke für Familie und Freunde, Fashion und Designgegenstände finden sich hier.

Candy Lounge
Donnerstag bis Sonntag Kinderprogramm bis 17 Uhr. Und wenn die Kleinen das Jahr über brav waren, können sie ihre Wunschliste in Santa’s Grotto auch persönlich abgeben…

HIGHLIGHTS vom 27.11. bis 30.11.

live at Neue Heimat
Donnerstag, 27.11.
ab 20:00 Uhr | Music Room
dOP (live)
Dear Us (live)
Hot Coins (DJ Set)

Zum Auftakt von Holy Heimat und der neuen, immer donnerstags stattfindenden Konzertreihe live at Neue Heimat machen dOP ihre Aufwartung und beehren den Music Room mit einem ihrer exklusiven Live-Sets. Percussions, Holzblasinstrumente und honigsüße Vocals vereinen sich zum unverkennbaren, treibenden dOP-Sound, der den drei Franzosen in den vergange-nen Jahren Weltruhm beschert hat.
Dass stilsichere Pop-Musik nicht unmöglich ist, zeigen Dear Us, die sich bei Jazz, Funk und Rock bedienen, um zwischen Underground und Pop, House und analogen Klängen ihrem Traum von einer neuen Pop-Weltordnung ein Stück näher zu kommen. DJ an diesem Abend ist Red Rack’em alias Hot Coins (Sonar Kollektiv) mit einer speziellen Plattenauswahl.

HOLY BAR & FOOD NIGHT
Freitag, 28.11.
ab 19:00 Uhr | Heimat Hall

Maxwell Smart (Smith & Smart )
Heimlich Knüller (Freudentaumel)

Jeden Freitag- und Samstagabend sind ausgewählte Berliner Bars und erfahrene Bartender eingeladen, exklusive Drink-Kreationen aus hochwertigen Zutaten zu erschaffen. Neben dem ganzen Spektrum der “Mixology“ kredenzen verschiedene Streetfood-Experten ihre Speziali-täten, während noch bis spät in die Nacht hinein zum Sound wechselnder DJs getanzt wird – heute sind Maxwell Smart und Heimlich Knüller an den Reglern…

THEATER IM GLOBUS
„Der Wolf und die sieben jungen Geißlein“
Freitag, 28.11.
ab 17:30 Uhr | Music Room

Ein alter Reisekoffer wird aufgeklappt, hervorkommen sieben Geißlein… doch irgendwo in diesem Koffer lauert noch ein böser Wolf. Egal ob jung oder alt, der Märchenschatz der Ge-brüder Grimm ist und bleibt eine der schönsten Geschichtensammlungen. Das „Theater im Globus“, berühmt für seine Figurentheaterinszenierungen, lädt zur Märchenstunde.

JAZZY BERLIN JAM SESSION
Freitag, 28.11.
ab 22:00 Uhr | Music Room

Unaffektiert, ungekünstelt – nur die Menschen und die Musik zählen. Das ist die Jazzy Berlin Jam Session, eine Open Stage Jam Session mit Musikern der Jazzy Berlin Community bei der immer wieder ungeahnte Talente und sogar Größen der Szene unerwartet aus dem Dun-kel des schummrigen Clubs ins Licht der Scheinwerfer treten…
Weitere Termine: 05.12. & 19.12.

CHRISTMAS CONCERTS
Sonntag, 30.11.
ab 17:00 Uhr | Music Room

San Ima
Hai La Hora Orchestra

Brasilianische Lyrics, gebrochene Rhythmen und verträumte Visuals – „Broken Bossa“ nen-nen San Ima ihren ganz eigenen Musikstil, ein Experiment für alle Sinne.
Im Hai La Hora Orchestra haben sich Musiker aus Rumänien, Portugal, Italien, Schweden und weiteren Ländern zu einer bunten Balkanmusik-Kombo zusammengefunden – vielleicht weniger besinnlich, dafür aber umso schwungvoller, dieser 1. Adventsabend!

HIGHLIGHTS vom 04.12. bis 07.12.

RESONANCE ROOM
Donnerstag, 04.12.
ab 19:00 Uhr | Candy Lounge

Kay Karl (Gongs)
Gagarino (Percussion)

Der Gong ist ein uraltes schamanisches Instrument und wird seit alters her in Zeremonien und Ritualen eingesetzt. Durch die Klangfolgen von Kay Karls Gongs kommen Körper, Geist und Seele in Einklang, werden ausbalanciert.
Gagarino gesellt sich an den Percussions hinzu – kein Geringerer als der renommierte Klang-künstler Jürgen Grözinger verbirgt sich hinter diesem Alias. Mit seiner virtuosen Percussion-Live-Performance entsteht immer donnerstags ab 19 Uhr eine allumfassende Klangwelt: der Resonance Room.
Weitere Termine: 11.12 & 18.12.

live at Neue Heimat
CURATED BY CARPET CONCERTS
Donnerstag, 04.12.
ab 20:00 Uhr | Music Room

Tula (live)
Ofrin (live)
lislbar (DJ-Set)

Für den heutigen live at Neue Heimat – Abend zeichnen sich Carpet Concerts verantwortlich und beweisen einmal mehr, welch glückliches Händchen sie in der Künstlerauswahl haben.
Etwas Gitarre, Elektropiano und reduziertes Schlagwerk, mit fast schon zurückhalten-dem Minimalismus und einer umso elektrisierenderen Stimme verzaubert die Band Tula aus Schweden. Genauso hypnotisierend und geheimnisvoll ist die Musik von Ofrin. Mit ihrem Ge-sang zieht sie jeden unweigerlich in ihren Bann, wobei sie Odysseus und die Sirenen zugleich zu sein scheint…

MÄRCHENHÜTTE
zeigt „Der Froschkönig“
Freitag, 05.12.
ab 15:30 Uhr | Music Room

Weit über die Grenzen Berlins hinweg bekannt und jedes Jahr Wochen im Voraus ausgebucht – das ist die Märchenhütte. Umso schöner, dass die spielwütige Truppe vom Monbijoupark bei HOLY HEIMAT Halt macht, um Groß und Klein mit zwei der schönsten Märchen aus der Grimmschen Märchenwelt zu verzaubern!
Weitere Termine: 14.12. um 14:00 Uhr mit „Der Froschkönig“ , 21.12. um 14:00 Uhr mit „Ha-se und Igel“

CHRISTMAS CONCERTS
pres. Sonar Kollektiv
Samstag, 06.12.
ab 20:00 Uhr | Music Room

Kasar (live)
Paskal & Urban Absolutes (DJ-Set)

Kasar ist ein musikalischer Tausendsassa: in unzähligen Projekten rund um das Berliner Label Sonar Kollektiv hat der aus dem Schwarzwald stammende Musiker mitgewirkt, darunter als Bandmitglied bei Nylon und Atomhockey oder als „supergeiler“ Produzent für den Volksbüh-nen-Schauspieler Friedrich Liechtenstein. Neben seiner Leidenschaft fürs Klavier hat er seine Liebe zum Gesang entdeckt, was der Welt in den vergangenen Jahren gefühlvolle, melan-cholische bisweilen aber auch elektronisch angehauchte, New Wave-beatige Songs bescher-te.
Heute Abend lädt Kasar u.a. Paskal & Urban Absolutes ein: Ebenfalls zur Sonar Kollektiv-Familie gehörend, warten sie mit ihrer ganz eigenen Idee von elektronischer Musik auf.

HOLY BAR & FOOD NIGHT
Freitag, 05.12. & Samstag, 06.12.
ab 19:00 Uhr | Heimat Hall

Freitag:
Daniel W. Best (BEST’S FRIENDS)
Jonathan Rau (BBE)
Samstag:
Jens Bond
Daniel Dreier
Jacob Phono
Ida Daugaard
Danni Bee
Anna Leevia

Drinks für jeden Geschmack oder komplexe Getränke, die eine gewisse Portion „Trinkerfah-rung” erfordern – kein Wunsch muss bei der Holy Bar & Food Night offen bleiben.
Daniel W. Best und Jonathan Rau am Freitag und u.a. Jens Bond und Daniel Dreier am Samstag sorgen dafür, dass eine „stille Nacht“ hier nicht so schnell einkehrt…

CHRISTMAS CONCERTS
Sonntag, 7.12.
ab 17 Uhr | Music Room

3 Women
Joanna Gemma Auguri

Drei Stimmen, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, zuweilen verträumte Klänge ver-einzelter Instrumente: Angefangen als a capella-Projekt, teilen 3 Women noch immer die Lei-denschaft allein mit Einsatz der Stimme Musik zu kreieren.
Joanna Gemma Auguri, die bereits mit Bonaparte tourte, singt über verschollene Schiffe und Seelen in einem verwunschenen Akkordeon. Ihr Gesang nimmt mit in schillernde, aber me-lancholische Soundwelten, wo jedoch immer auch Licht im Dunkel ist…

MY SUNDAYS
Sonntag, 07.12.
ab 22:00 Uhr – Music Room

Maki Polne
& guests

Vor einigen Wochen hatte die Crew von My Sundays bereits den Music Room mit einer klei-nen Pop up – Daytime Party eingeweiht. Heute kehren sie mit Pauken und Trompeten zurück. Diesmal wird ab Einbruch der Dunkelheit wieder im oberen Mini-Floor gefeiert. Wer einen guten Tanzplatz am DJ Pult ergattern will, sollte rechtzeitig kommen…

HIGHLIGHTS vom 11.12. bis 14.12.

DESIGN MARKET – HEILIGER BIMBAM!
Donnerstag, 11.12. & Freitag, 12.12.
ab 15:00 Uhr | Design Market
Samstag, 13.12. & Sonntag, 14.12.
ab 12:00 Uhr | Design Market

Noch kein passendes Weihnachtsgeschenk für die Liebsten gefunden? Dann hat die Suche nun hoffentlich ein Ende! Die Macherinnen des Berlin Design Market laden zum ausgiebigen Shoppen, Stöbern und Staunen ein.
Wer altbackene Weihnachtsdeko und kitschigen Ramsch erwartet, liegt falsch: Ausgewählte Designer und Labels präsentieren alles, was das Herz höher schlagen lässt. Von Fashion und Accessoires über urbane Kunst bis hin zu Produktdesign – heiliger Bimbam!

Weitere Termine: 18.12. & 19.12. ab 15:00 Uhr, 20.12. & 21.12. ab 12:00 Uhr

live at Neue Heimat
CURATED BY MOHAIR SAM
Donnerstag, 11.12.
ab 20:00 Uhr | Music Room

Günter Schickert & Pharoah Chromium (live)
DJ Snakecharmer
Mohair Sam (DJ-Set)

Bekannt für seinen Stilmix aus 50ies, 60ies, Rock’n’Roll bis hin zu Garage, lädt Mohair Sam als Host des Abends Günter Schickert & Pharoah Chromium ein: Ein Urgestein der Kraut-rock-Szene zusammen mit dem „Mann in der goldenen Maske“, ein Projekt des Musikers und Performers Ghazi Barakat. Gemeinsam gehen sie auf eine hypnotisch-psychedelische Reise mit unbekanntem Ziel…

HOLY BAR & FOOD NIGHT
Samstag, 12.12.
ab 19 Uhr | Heimat Hall

Guido Schneider & Friends

Seien es Neuinterpretationen von Drink-Klassikern wie der Bloody Mary, dem Negroni und dem Old Fashioned oder ausgefallene Rezepte, die so noch keiner kannte – am Samstag präsentieren ausgewählte Berliner Bars und Bartender ihr Können. Dazu gibt’s natürlich Streetfood-Köstlichkeiten und ein musikalisches „Menü“, das wohl kaum Wünsche offen las-sen dürfte – immerhin erweisen Guido Schneider und Konsorten der Heimat Hall die Ehre. Es ist angerichtet.

CHRISTMAS CONCERTS
curated by XJazz
Samstag, 13.12.
ab 16:00 Uhr | Music Room

Phia
Lutz Streun mit Bobby-K
Studnitzky, Qeau Qeau Joans & Phia pres. by Camerata (Kammerorchester Berlin)
Neve Naive

Die Macher des XJazz-Festivals haben ein genauso ausgefeiltes wie hochkarätig besetztes Programm zusammengestellt.
Den Anfang macht Phia, die mit eindringlich schöner Stimme singt und dazu Kalimba spielt. Die kurzen Klänge des Instruments verdichtet sie dank Loop Recorder zu einem vielschichti-gen Klangkosmos. Lutz Streun, u.a. Mitglied des Jazz-Trios Three Fall, und Bobby – K über-nehmen, bevor die Berliner Camerata die Bühne betritt.
Dem Ensemble eilt der Ruf voraus, frischen Wind durch die Konzerthäuser Europas wehen zu lassen. Heute zeigen sie wie wunderbar Klassik und Jazz eigentlich zusammenpassen, wenn sie mit Studnitzky, Qeaux Qeaux Joans (sprich: Coco Jones) und Phia Genregrenzen verwischen lassen. Jeder Versuch Studnitzkys Spiel an Trompete und Klavier in eine Stil-schublade pressen zu wollen, muss wohl sowieso scheitern. Nicht umsonst wird er gern als „Wanderer zwischen den Genres“ bezeichnet. Qeaux Qeaux Joans hat längst den Status eines Geheimtipps hinter sich gelassen, ihr sehnsuchtsvoller Gesang bringt ihr immer wieder Vergleiche mit Norah Jones, Feist oder Leslie Clio ein.
Der Produzent und Multi-Instrumentalist Stefan Ulrich, bekannt als Posaunist von Jazzanova und Bandmitglied von The Ruffcats, und die Sängerin und Songwriterin Alexa Voss verbinden als Neve Naive swingende Grooves mit einfühlsamen Melodien und psychedelischen Klän-gen.
HOLY VILLAGE MARKET
Sonntag, 14.12.
ab 12:00 Uhr | Heimat Hall

Karel Duba
Floorist
Joel Alter

Inspiriert von den Küchen und Kulturen der Welt zeigen auch an diesem 3. Adventssonntag zahlreiche Streetfood-Stände wie vielfältig, abwechslungsreich und überraschend diese mobi-le Art des Kochens sein kann. Zum krönenden Abschluss des bunten Marktreibens über-nimmt am Abend in der Heimat Hall schließlich Joel Alter das musikalische Zepter – und wird es keineswegs vor den frühen Morgenstunden wieder aus der Hand geben…

CHRISTMAS CONCERTS
Sonntag, 14.12.
ab 17:00 Uhr | Music Room

Anna Sharifi
Make a Move
Anna Sharifi beginnt mit selbstgeschriebenen Texten und einem Mix aus Electronic Jazz und New-Soul, bevor alte Bekannte übernehmen: Ob Make a Move wieder die Halle zum Beben bringen? Sicher doch.

HIGHLIGHTS vom 18.12. bis 21.12.

live at Neue Heimat
Donnerstag, 18.12.
ab 20:00 Uhr | Music Room

The Waves & Us (live / Wolf + Lamb)
(aka Mayaan Nidam, Markus Nikolaus, Louis McGuire)
The Blue Ones (live)
Walker Barnard (DJ-Set)

The Waves & Us sind Mayaan Nidam, Markus Nikolaus and Louis McGuire. Als DJ und Pro-duzentin blickt Mayaan Nidam auf eine mehr als erfolgreiche Karriere und Releases auf so namhaften Labels wie Perlon oder Cadenza zurück. Kaum verwunderlich also, dass sie als „The Waves“ mit Synthesizern und Drum Machines hypnotisch-atmosphärische Klangwelten kreiert, denen von Markus und Louie als „& Us“ mit Gesang, Bass und Gitarre ungeahnte Fa-cetten hinzugefügt werden.
Komplettiert wird der heutige Abend von den Wilde Renate Residents The Blue One, bevor Walker Barnard (Vakant / Serialism) für den Rest der Nacht den Ton angibt…

CHRISTMAS CONCERTS
pres. XJazz
Samstag, 20.12.
ab 16:00 Uhr | Music Room

Maxim Vaga
Ann & Bones
Chris Adams, Lisa Bassenge & Claudio Puntin pres. by Camerata (Berliner Kammerorches-ter)
Komfortrauschen

Stimmgewaltig, doch dem Schwermut trotzend, liefert Maxim Vaga althergebrachten Blues, der so aktuell klingt, wie das Genre alt ist, während Ann & Bones mit „jazzy“ Stimme und Gi-tarrenklängen Blues- und Singer/Songwriter-Traditionen und zeitgenössischen Pop verknüp-fen.
Zum zweiten Mal bei den Christmas Concerts, tritt die Berliner Camerata zusammen mit Jazzpianist Chris Adams, der Jazzsängerin Lisa Bassenge und dem Klarinettisten Claudio Puntin eine musikalische Beweisführung an: Es gilt einmal mehr zu zeigen, welch harmonisch in einander verwobenen Klangteppich Klassik und Jazz ergeben können.
Gitarre, Bass und Schlagzeug deuten auf Rock hin, doch klingen Komfortrauschen vielmehr wie ein lebendig gewordenes DJ-Set – elektroakustische Tanzmusik, die heute Abend ihr Üb-riges tun wird…

HOLY BAR & FOOD NIGHT
pres. Sweat Lodge
Samstag, 20.12.
ab 19:00 Uhr | Heimat Hall

Jona
Elie Eidelmann

Freunde zu Besuch: Sweat Lodge ist zu Gast! Labelgründer, Agent, Publizist, Radiomacher und DJ – Elie Eidelmann widmet sein ganzes Leben seiner Leidenschaft. Heute widmet er sie dem Heimat Hall – Dancefloor. Als special guest bringt er Jona (Dessous / Planet E) mit – die perfekte Einstimmung für den Weihnachtscountdown…

WILDE at Neue Heimat
Samstag, 27.12.

ab 12:00 Uhr
Gagarino

ab 20:00 Uhr
Acid Washed
Chi Thanh
Lars Moston

WILDE waren mit veganem Food-Angebot beim Christmas Market dabei, für heute haben sie auch noch ein ziemlich gutes Line up auf den Bescherungstisch gepackt: Acid Washed, Chi Thanh und Lars Moston spielen bis tief in die nicht mehr ganz so heilige Nacht…

A NIGHT OF BURLESQUE & CABARET
curated by Else Edelstahl (Bohème Sauvage)
Samstag, 27.12.
ab 21:00 Uhr

Else Edelstahl, die Macherin der legendären Bohème Sauvage-Partys – Hommage an das Nachtleben der wilden Zwanziger Jahre mit einer deutschlandweiten Fangemeinde – lädt zum Stell-dich-ein…

BERLIN VILLAGE MARKET
Sonntag, 28.12.

ab 12:00 Uhr
Mytch
Mr. Timeless
Planet Kate (live)
Ria Grün (live)

ab 20:00 Uhr
Anita Berber-Special mit Tom Clark & Sammy Dee

Das Original ist zurück! Das weihnachtliche Brimborium ist vielleicht schon verschwunden, ein überwältigendes Angebot an Streetfood-Gaumenfreuden gibt es aber weiterhin!
Außerdem statten uns uns unsere Freunde, die Macher der Anita Berber im Wedding einen Besuch ab: Tom Clark und Sammy Dee! Das könnte ein langer letzter Sonntag im Jahr wer-den…

USAGINIGEN
Visual Art & Concert
Montag, 29.12.
ab 20:00 Uhr

Mit Real-Animationen und Live-Musik entführen Usaginigen (zu deutsch: die „Kaninchenmen-schen“) in märchenhafte Parallelwelten. Eine magische Live-Performance irgendwo zwi-schen Traum und Wirklichkeit…

FAMILY DJ NIGHT
Montag, 29.12.
ab 20:00 Uhr

Neue Heimat DJ-Team and more…

JAHRESAUSKLANG
Dienstag, 30.12.
ab 20:00 Uhr

Brandt Brauer Frick Ensemble (live in concert)
+ very special DJ-Set

Zeit, um zurückzublicken auf ein ereignisreiches, turbulentes und doch unglaublich spannen-des Jahr 2014. Der passende Anlass für die wohl gelungenste Umsetzung von Techno unter nahezu ausschließlicher Verwendung klassischer Instrumente: Mit einer phänomenalen Show und zehnköpfiger Besetzung beehrt das Brandt Brauer Frick Ensemble die Neue Heimat!
Als wenn das nicht schon genug wäre, haben wir noch einen Überraschungsgast in petto – wer das ist, wird aber noch nicht verraten…

NEW YEAR’S HEIMAT
Die große Silvesternacht
Mittwoch, 31.12.
ab 20:00 Uhr

FRIENDS & FAMILY STAGE
Erobique (live)
Grizzly
Danny Faber & Sese (b2b)
and more…

BOOGIE DISCO ROOM
Marcel Vogel
Delfonic
Daniel W. Best
VISUAL WORLD
by Pfadfinderei

Streetfood-Court
with Bands & Performances
B.B. Streetband (live)
Fog Puma

26.11 – 5.12. KUNSTRAUSCH // Urban Art Clash Exhibition @ YAAM

kunstrausch-yaam

Rechtzeitig zum Jahresende präsentiert das Urban Art Clash Kollektiv die “Kunstrausch” Gruppenausstellung mit ausgesuchten und neuen Werken der Künstler Clique…

EL BOCHO // INNERFIELDS // RAFAEL ALVAREZ // BEA DAVIES // KEVIN GRAY // MAREK SCHOVÀNEK // CREN ONE // ANDREAS PREIS // CZARNOBYL // RAFA ZAHONERO (Spain) // SLICK ONE (Los Angeles) // MM (Slowakia) // ADW (Ireland) // DIGO (Brazil) // LEAN FRIZZERA (Argentina) // MILU CORRECH (Argentina) // VIDA (Brazil) // JULIAH (Stuttgart) and others…

curated by ALESH ONE

26. November – 05. Dezember 2014
Open wed – sun 3-8pm
Vernissage 26. November 6pm
@ Urban Art Gallery Berlin Mitte

Original Art // Tshirts // Bags // Screen & Fine Art prints for affordable prices!

We are also presenting a new collection of UAC Fine Art Prints in the Art Space >>
Art prints are an easy and affordable way to not only beautify a room, but to have your living or work space reflect your personal style and taste. Providing high quality prints makes our artists’ works accessible to a wider audience, and your choice to purchase contemporary art prints from Urban Art Clash will support and promote the work of some of the most talented urban artists from around the globe.

YAAM Berlin
An der Schillingbrücke/ Stralauer Platz, 10243 Berlin

21.11. CONRAD BAUER. STREET PHOTOGRAPHY. VERNISSAGE @ JUNGBUSCH

conrad-bauer

START 19:00

Jungbusch Berlin
Weserstrasse 16, 12047 Berlin

PHOTOGRAPHS. FUCKED UP FRIDAY. VODKA. BEER. MUSIC. FRIENDS. BERLIN.

Since quite some time, he’s been searching out the streets of Berlin and countless other places for his subjects. These pictures just happened by themselves. Conrad was lucky to be there with his keen eye to find and capture the raw and intensive moments that our culture has to offer nowadays.

With his second solo-exhibition, viewers will be given the chance to take a glimpse at the variety and easily unnoticed aspects that our environment has to offer, all captured from Conrad’s own unique perspective.

Jungbusch Berlin presents Conrad Bauer’s Street Photography 21.11-03.12.2014

21.11. M I C R O W O R L D S by DORIS HANSEN @ SOMA

microworlds

MICROWORLDS – DORIS HANSEN

Start: 19 Uhr
S0MA
liegnitzer str 34, 10999 Berlin

The swaying of the viewer – Doris Hansen’s microworlds All concepts and realizations of Berlin-based artist Doris Hansen rely on the meta-idea of microworlds. She gives them shape in installations, reliefs, objects, and drawings, which are extraterrestrial visions of our future.

The realizations are made of materials that are as far from nature as possible, like styrofoam, an invisible spatial skeleton covered by synthetic fabrics. In recent years the artist has incorporated scans of digitally colored pencil drawings and large reliefs into the microworlds. In current projects, Doris Hansen combines her characteristic highly tactile soft materials with optical elements: She increasingly experiments with LEDs casting changing artificial light and with worlds erected under acrylic glass covers like miniature hemispheres. The transparency of these object membranes as well as of the windows where Doris Hansen’s installations can regularly be seen particularly emphasize the difference between this other space and our own. The observer’s view through this membrane fits the idea of a space that will never fully disclose itself to us all too well, because it escapes our imagination and leads us back to the concrete materiality of the pieces.

Doris Hansen draws inspiration from microbiology, medieval world views, and especially comic books and science fiction from the 1950s to 1970s. So the microworlds can also be read as fictional worlds: We share Flash Gordon’s or Barbarella’s vision of the now from many decades ago, making us smile because everything has turned out so differently. However, they are also – and maybe above all – perfect worlds, not wanting to reveal, even downright disguising their manual production process as if they were not in fact elaborately handcrafted but industrially manufactured and machine-made.

Doris Hansen creates multicolored, attractive, queer worlds in which she accomplishes a deconstruction of the binary gender system, emphasized by her choice of materials and production technique: Styrofoam as a construction material attributed with masculinity is literally overlaid by colors, fabrics and floral motifs with feminine connotations, deconstructing the concept of male/female, homo/hetero as merely cultural and increasingly obsolete assignations: tertium datur. The microworlds’ plasticine inhabitants are genderless.
On a symbolic level, the microworlds are perceived as contradictory. The viewer feels attracted to their incredible material presence, but at the same his/her thoughts keep rebounding on the utopias referenced. We seem suspended in a precarious balance that starts to sway the longer we are exposed to the worlds, and which, in spite of – or maybe because of – the amazing aesthetics of artificiality, causes a feeling of uneasiness in us. Because what do these worlds refer to? They always refer to ourselves as well, pointing out empty spaces in our imagination, in our future.

Hippe Kopfbedeckung selbst gestalten: Beanie + Instagram = Winterfun 3.0

Bei den Hamburgern von Wechselwild kannst Du jetzt endlich deinen Beanie online gestalten! Entweder bestellst Du deine Instagrams als Wechselbild oder lädst einfach ein Bild hoch. Wenn Du darauf keine Lust hast, kannst Du die Wechsel-Designs wie gehabt aus der Community aussuchen – immer passend zum Outfit oder dem Anlass.

Klick aufs Bild zum ausprobieren!

wechselwild

Blow Up . Antonionis Filmklassiker und die Fotografie @ C/O Berlin im Amerika Haus ab Januar 2015

C/O Berlin präsentiert vom 24. Januar bis 5. April 2015 die Ausstellung Blow Up . Antonionis Filmklassiker und die Fotografie. Die Eröffnung findet am Freitag, den 23. Januar 2015, um 19 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, statt.

„Eine Wahrheit, die lediglich meine Wahrheit ist, ist somit nicht die Wahrheit.“ Julio Florencio Cortázar

Swinging London, Mitte der 1960er Jahre, Popkultur und cooler Hedonismus. In einer Welt von hektisch-schriller Oberflächlichkeit meint der Modefotograf Thomas, zufällig etwas Unfassbares mit seiner Kamera festgehalten zu haben – einen Mord im Park am hellichten Tag. Jedoch verschwindet erst die Leiche, dann seine vermeintlichen Beweisfotos. Ist das Verbrechen letztendlich nur Ergebnis seiner Einbildung? Seine fotografischen Bilder funktionieren nicht als Beleg für Realität, nur als Indiz. Wie nutzlos ist aber das Wissen des Fotografen, wenn er es nicht mit anderen teilen kann? So erweist sich Michelangelo Antonionis filmisches Meisterwerk als Kriminalfall ohne Beweise, als Puzzle ohne Lösung.

Oft als milieukritischer Popfilm interpretiert, ist „Blow Up“ jedoch weit mehr als ein soziokulturelles Dokument, in dem die Bilder die sich entfaltende Handlung stützen. Er ist eine vielschichtige visuelle Reflexion über die mechanisch abbildenden Medien Fotografie und Film. Hier gibt die Kamera nicht nur die Realität wieder, sondern lässt in ihrer Anwendung selbst eine neue Welt entstehen – subjektiv, nicht allgemein verortbar. Was ist Abbild, was Trugbild? Erst durch seine Perzeption konstituiert sich eigentlich alles Sein. Michelangelo Antonioni entlarvt Realität und Wahrheit als Produkt von Irrtum und Einigung – also einer grandiosen gemeinschaftlichen Illusion und Manipulation. Wir sehen nur das, was wir sehen wollen.

Michelangelo Antonioni hat „Blow Up“ 1966 produziert; sein Befund über die menschliche Wahrnehmung und sein Verhältnis zur Realität jedoch ist auch in der heutigen Welt der Massenmedien und digitalen Distribution von größter Aktualität. Inhaltlich und formal bietet der Film zahlreiche neue Ansatzpunkte und Themen, die in der Ausstellung analysiert und durch unterschiedliche Medien verdeutlicht werden. Erstmals werden in Form von sieben thematischen Schwerpunkten Fotografien, Filme und Videoinstallationen gezeigt, die sich in verschiedener Hinsicht als charakteristisch für Michelangelo Antonionis Film erweisen und darüber hinaus wesentliche künstlerische Positionen der Foto- und Kunstgeschichte verdeutlichen – von Voyeurismus über Sozialreportage und Modefotografie bis hin zu Medienreflexion. Unter den ausgestellten Fotografen finden sich dementsprechend so wesentliche Künstler wie David Bailey, Ron Galella, Terence Donovan, Richard Hamilton, John Hilliard, Hiroshi Sugimoto, Don McCullin, Cecil Beaton, Ian Stephenson, John Stezaker, Arthur Ewans, Alicia Kwade u.v.m.

Auch wird anhand ausgewählter Werke das Verhältnis von bewegtem Film und statischer Fotografie und und deren unterschiedliche Wirkungsweisen dargestellt. Denn Michelangelo Antonioni bricht mit den vertrauten narrativen Mustern des Films, die Handlung von „Blow Up“ scheint sich fragmentarisch zu entwickeln – wie bei einer Dia-Show. So setzt sie sich fast assoziativ zusammen und offenbart die Prinzipien medialer Selbstreflexivität und Gleichzeitigkeit. Zudem verzichtet der Regisseur auf eine eindeutige inhaltliche Gewichtung – ohne klare semantische Verbindung folgt Triviliales unmittelbar Spektakulärem. Insgesamt ist nicht der Plot wichtig, sondern jedes einzelne Detail. In dieser antizipierten Postmodernität muss der Betrachter Bedeutung und Sinnhaftigkeit, also Relevanz, selbst konstruieren.

In „Blow Up“ kommuniziert Michelangelo Antonioni stark über Referenzen, Zitate, Sympole, Bild-Kompositionen und Anspielungen. Zahlreiche Werke der Ausstellung ermöglichen einen pointierten Querschnitt durch unterschiedliche künstlerische Strömungen der 1950er- und 1960er Jahre und dokumentieren die Wechselwirkung von Film und damaliger Kunst und Gesellschaft. Zusätzlich werden auch zeitgenössische Arbeiten präsentiert, die die Zeitlosigkeit und Modernität von Michelangelo Antonionis Bildsprache demonstrieren.

Die Ausstellung wurde von C/O Berlin, der Albertina Wien und dem Fotomuseum Winterthur gemeinsam entwickelte und produziert. C/O Berlin zeigt sie als einzige Station in Deutschland. Die Ausstellung umfasst ca. 250 Fotografien und Ausschnitte aus “Blow Up” sowie ergänzende Film- und Videoinstallationen. Begleitet wird die Ausstellungen durch ein Filmprogramm sowie einen Katalog, der im Verlag Hatje Cantz erschienen ist. Im Februar 2015 veranstaltet C/O Berlin ein umfangreiches Symposium.

Blow Up
Antonionis Filmklassiker und die Fotografie

Ausstellung 24. Januar bis 5. April 2015
Eröffnung Freitag, den 23. Januar 2015 . 19 Uhr
Künstler David Bailey, Ron Galella, Terence Donovan, Richard Hamilton, John Hilliard, Hiroshi Sugimoto, Don McCullin, Ian Stephenson, John Stezaker, Alicia Kwade, Arthur Ewans, Cecil Beaton u.a.

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Ort C/O Berlin im Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24 . 10623 Berlin

HOLY HEIMAT – Friedrichshain bekommt seinen ersten Weihnachtsmarkt!

Holy Heimat_Giovanni Dominice_1

Nicht erst seit der Öffnung der Mauer sehnt sich Friedrichshain nach einem Weihnachtsmarkt. Wer in diesem Bezirk oder in den angrenzenden Bezirken in der Vorweihnachtszeit ein dringendes Bedürfnis nach Glühwein und weihnachtlichem Hüftgold hatte, der musste schon ein paar Kilometer ins Zentrum reisen, wo den Friedrichshainer und seine Freunde allerdings Kirmes und Touristenfallen erwarteten.

Damit ist jetzt Schluss.

In der Neuen Heimat, die sich vor allem mit dem Berlin Village Market, dem hippen, aber zwanglosen sonntäglichen Get-Together mit einer Weltauswahl an Streetfood, kühlen Drinks, heißer Musik und einem Publikumsspektrum von der tätowierten Szenemutti bis zum Gentrifizierungsclan einen Namen machte, entsteht in der Vorweihnachtszeit ab dem 1. Adventswochenende ein Weihnachtsmarkt, der sowohl in als auch um die Hallen herum stattfinden wird.

Wer hier kreischende Fahrgeschäfte und deren schlechtgelaunte Betreiber, fettschwimmende Schwenkpfannen, kitschige Lebkuchenherzen und Fast-Food-Massaker erwartet, der liegt falsch. HOLY HEIMAT knüpft an den Erfolg des Berlin Village Market an und präsentiert sich als ein bunter, kosmopolitischer, liebevoll gestalteter und qualitativ hochwertiger Streetfood-Weihnachtsmarkt, dessen Mittelpunkt die Eisbahn bildet.

Glühwein, Maronen, heiße weihnachtliche Cocktails und andere Produkte stammen nicht aus industrieller Großfertigung, sondern werden in eigener Produktion für den Markt hergestellt.

Durch das gemischte Konzept von Drinnen und Draußen entsteht ein weihnachtliches Abenteuer mit Überraschungen für Kinder und Erwachsene, wie z.B. Märchenlesungen und Plätzchenbäckerei für die Kleinen, Konzerte und Parties für die Großen. Ein Abenteuer, das auch zwischen den Tagen bzw. bis und an Silvester zum fröhlichen Feiern, Speisen, Trinken und Spaß haben einlädt.

Für den Kiez, für Berlin.

27.11.2014 – 21.12.2014
und
27.12.2014 – 31.12.2014

jeweils Donnerstag bis Sonntag
Donnerstag / Freitag: 15 – 24 Uhr
Samstag / Sonntag: 12 – 24 Uhr
Special-Events wie Konzerte & Parties bis nach 24 Uhr

HOLY HEIMAT
Weihnachtsmarkt in der Neuen Heimat
Revaler Str. 99 / Ecke Dirschauer Str.
10245 Berlin

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

9.11. MUSIC & FOOD from 19.00 @ Hungriger Geist

phoenix_sketch_by_danleicester-d4f9ofo

Hungriger Geist is a new art project space in Berlin. At HG, we don’t only focus on art but also on food and healing. Our chef Nicholas Petrucci has been trained by Hiroshi Hyashi, master japanese chef in areas of whole foods cuisine. Our bar offers Gin Tonic with handmade tonic water!

Now we continue to set-up the space! Following the amazing opening we had last weekend with beyond others Sculpture or Kahn of Finland and the Full Moon celebration with healing sound, super power soups and moon balls, we have this weekend:

SATURDAY from 19.00 MUSIC & FOOD

Menu with
– Geist bowls with lamb or vegan
– Vegan Tacos
– Marc Harwood for a live performance

Mark Harwood is a writer, publisher and musician recording as Astor. His works encompass a wide variety of sources and techniques as a means of exploring audio that rubs shoulders with narrative, the visual and the hallucinogenic. Astor has two LP’s out, ‘Alcor’ and ‘Inland’ on Kye records (USA). He also runs Penultimate Press which has released Dennis Johnson’s ‘lost’ minimalist masterpiece ‘November’ alongside four books by Graham Lambkin and records by Henning Christiansen, Jacques Brodier, Matthew P.Hopkins and others.

Every Saturday, we will have a brunch starting next week!

SUNDAY 9.11.14 from 17.00 SALON

Traditional Irish stew
Tarot reading with John
Literary session about death and resurrection, bring your texts!!

Hungriger Geist is the sister project from Apiary studio in London.

Hungriger Geist
Pannierstrasse 40
12043 Berlin

Opening hours from next week
Wed – Sun 12.00 – 02.00

Kranichmarkt Bilderserie

Die Leudde vom Klunkerkranich veranstalten diesen Herbst wieder viele Maerkte im Herbst und Winter 2014. Der hoechste Markt der Stadt erwartet euch auf dem Parkdeck der Neukoelln Arcaden mit bestem Blick ueber die funkelnden Haeuser. Ihr wisst ja, es wird kalt, und man ruckt zusammen, man moechte troedeln und Gluehwein trinken. Der Flohmarkt startet am 9.11., danach folgen Foodmarkt und Weihnachtsmarkt. Svea Poestges hat dazu eine sehr schöne Bilderserie gemacht. Alle Daten zu den Märkten findet Ihr unter den Bildern.

klunkerkranich-_MG_0186

klunkerkranich-_MG_0197

klunkerkranich-_MG_0223

klunkerkranich-_MG_0228

klunkerkranich-_MG_0229

klunkerkranich-_MG_0290

klunkerkranich-_MG_0329

klunkerkranich-_MG_0335

klunkerkranich-_MG_9282

klunkerkranich-_MG_9304

klunkerkranich-_MG_9315

klunkerkranich-_MG_9329

klunkerkranich-_MG_9334

Daten:

9.11. / 16.11. / 22.11. Flohmarkt
28.11. / 5.12. / 12.12. / 19.12. Foodmarkt
29. & 30.11. / 6. & 7.12. / 13. & 14.12. / 20. & 21.12. Weihnachtsmarkt

Oeffnungszeiten und Marktbeginn:

Freitag um 10 Uhr, ab 16 Uhr beginnt der Markt
Samstag um 10 Uhr, ab 12 Uhr beginnt der Markt
Sonntag um 12 Uhr, und um 12 beginnt der Markt

Anmeldungen an:
markt@klunkerkranich.org

Ausstellung Blow Up im C/O Berlin – 24. Januar bis 5. April 2015

C/O Berlin präsentiert vom 24. Januar bis 5. April 2015 die Ausstellung Blow Up . Antonionis Filmklassiker und die Fotografie. Die Eröffnung findet am Freitag, den 23. Januar 2015, um 19 Uhr im Amerika Haus in der Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin, statt.

„Eine Wahrheit, die lediglich meine Wahrheit ist, ist somit nicht die Wahrheit.“ Julio Florencio Cortázar

Swinging London, Mitte der 1960er Jahre, Popkultur und cooler Hedonismus. In einer Welt von hektisch-schriller Oberflächlichkeit meint der Modefotograf Thomas, zufällig etwas Unfassbares mit seiner Kamera festgehalten zu haben – einen Mord im Park am hellichten Tag. Jedoch verschwindet erst die Leiche, dann seine vermeintlichen Beweisfotos. Ist das Verbrechen letztendlich nur Ergebnis seiner Einbildung? Seine fotografischen Bilder funktionieren nicht als Beleg für Realität, nur als Indiz. Wie nutzlos ist aber das Wissen des Fotografen, wenn er es nicht mit anderen teilen kann? So erweist sich Michelangelo Antonionis filmisches Meisterwerk als Kriminalfall ohne Beweise, als Puzzle ohne Lösung.

Oft als milieukritischer Popfilm interpretiert, ist „Blow Up“ jedoch weit mehr als ein soziokulturelles Dokument, in dem die Bilder die sich entfaltende Handlung stützen. Er ist eine vielschichtige visuelle Reflexion über die mechanisch abbildenden Medien Fotografie und Film. Hier gibt die Kamera nicht nur die Realität wieder, sondern lässt in ihrer Anwendung selbst eine neue Welt entstehen – subjektiv, nicht allgemein verortbar. Was ist Abbild, was Trugbild? Erst durch seine Perzeption konstituiert sich eigentlich alles Sein. Michelangelo Antonioni entlarvt Realität und Wahrheit als Produkt von Irrtum und Einigung – also einer grandiosen gemeinschaftlichen Illusion und Manipulation. Wir sehen nur das, was wir sehen wollen.

Michelangelo Antonioni hat „Blow Up“ 1966 produziert; sein Befund über die menschliche Wahrnehmung und sein Verhältnis zur Realität jedoch ist auch in der heutigen Welt der Massenmedien und digitalen Distribution von größter Aktualität. Inhaltlich und formal bietet der Film zahlreiche neue Ansatzpunkte und Themen, die in der Ausstellung analysiert und durch unterschiedliche Medien verdeutlicht werden. Erstmals werden in Form von sieben thematischen Schwerpunkten Fotografien, Filme und Videoinstallationen gezeigt, die sich in verschiedener Hinsicht als charakteristisch für Michelangelo Antonionis Film erweisen und darüber hinaus wesentliche künstlerische Positionen der Foto- und Kunstgeschichte verdeutlichen – von Voyeurismus über Sozialreportage und Modefotografie bis hin zu Medienreflexion. Unter den ausgestellten Fotografen finden sich dementsprechend so wesentliche Künstler wie David Bailey, Ron Galella, Terence Donovan, Richard Hamilton, John Hilliard, Hiroshi Sugimoto, Don McCullin, Cecil Beaton, Ian Stephenson, John Stezaker, Arthur Ewans, Alicia Kwade u.v.m.

Auch wird anhand ausgewählter Werke das Verhältnis von bewegtem Film und statischer Fotografie und und deren unterschiedliche Wirkungsweisen dargestellt. Denn Michelangelo Antonioni bricht mit den vertrauten narrativen Mustern des Films, die Handlung von „Blow Up“ scheint sich fragmentarisch zu entwickeln – wie bei einer Dia-Show. So setzt sie sich fast assoziativ zusammen und offenbart die Prinzipien medialer Selbstreflexivität und Gleichzeitigkeit. Zudem verzichtet der Regisseur auf eine eindeutige inhaltliche Gewichtung – ohne klare semantische Verbindung folgt Triviliales unmittelbar Spektakulärem. Insgesamt ist nicht der Plot wichtig, sondern jedes einzelne Detail. In dieser antizipierten Postmodernität muss der Betrachter Bedeutung und Sinnhaftigkeit, also Relevanz, selbst konstruieren.

In „Blow Up“ kommuniziert Michelangelo Antonioni stark über Referenzen, Zitate, Sympole, Bild-Kompositionen und Anspielungen. Zahlreiche Werke der Ausstellung ermöglichen einen pointierten Querschnitt durch unterschiedliche künstlerische Strömungen der 1950er- und 1960er Jahre und dokumentieren die Wechselwirkung von Film und damaliger Kunst und Gesellschaft. Zusätzlich werden auch zeitgenössische Arbeiten präsentiert, die die Zeitlosigkeit und Modernität von Michelangelo Antonionis Bildsprache demonstrieren.

Die Ausstellung wurde von C/O Berlin, der Albertina Wien und dem Fotomuseum Winterthur gemeinsam entwickelte und produziert. C/O Berlin zeigt sie als einzige Station in Deutschland. Die Ausstellung umfasst ca. 250 Fotografien und Ausschnitte aus “Blow Up” sowie ergänzende Film- und Videoinstallationen. Begleitet wird die Ausstellungen durch ein Filmprogramm sowie einen Katalog, der im Verlag Hatje Cantz erschienen ist. Im Februar 2015 veranstaltet C/O Berlin ein umfangreiches Symposium.

Blow Up
Antonionis Filmklassiker und die Fotografie

Ausstellung 24. Januar bis 5. April 2015
Eröffnung Freitag, den 23. Januar 2015 . 19 Uhr
Künstler David Bailey, Ron Galella, Terence Donovan, Richard Hamilton, John Hilliard, Hiroshi Sugimoto, Don McCullin, Ian Stephenson, John Stezaker, Alicia Kwade, Arthur Ewans, Cecil Beaton u.a.

Presseführung Freitag, den 23. Januar 2015 . 11 Uhr

Öffnungszeiten täglich . 11 bis 20 Uhr
Eintritt 10 Euro . ermäßigt 5 Euro

Ort C/O Berlin im Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24 . 10623 Berlin

21.11. Berlin Wonderland // What we found and what we lost

Berlin Wonderland

Freitag, 21. November um 17:00

Radialsystem V
Holzmarktstraße 33, 10243 Berlin

The 1990’s was a legendary decade in Berlin – abandoned department stores and apartments, empty stores and factories were discovered and occupied by space pioneers and creative people from all around the world. RADIALSYSTEM V pays tribute to these years with a ‘long night’ of pictures, films and a discussion round with protagonists of this exciting pivotal period.

Filmbeiträge: Klaus Tuschen und Marco Wilms
Diskussion: mit Tim Renner, Dimitri Hegemann, Christoph Langscheid, Steffi Lotta, Christoph Klenzendorf, Jutta Weitz, Brad Hwang und Francesca Miazzo
Moderation: Jochen Sandig und Chris Keller
Installation: Brad Hwang
Videoinstallation: Manuel Zimmer – AK Kraak
DJ: ED 2000

1990 beginnen in Berlin die legendären und wilden “Neunziger” – die historische Stunde Null für die Entwicklung zu einer weltoffenen, vielfältigen und hybriden Stadt: Direkt nach dem Fall der Mauer vor 25 Jahren erfindet sie sich vor allem in Berlin-Mitte neu. Verlassene Kauf- und Wohnhäuser, leere Geschäfte und Fabriken werden von Raumpionieren und Kreativen aus der ganzen Welt entdeckt, vor dem Abriss bewahrt und neu “beseelt”, in Kunsthäuser, Theater, Galerien, Projekträume und Clubs verwandelt. Die alten Grenzen sind über Nacht verschwunden, und für eine kurze Zeit des Übergangs wird auch Berlin selbst zur Stadt der grenzenlosen Möglichkeiten. Die Wirkung dieser intensiven Epoche einer neuen “Gründerzeit” von einer halben Dekade, in der die Besetzung und Zwischennutzung von Räumen einen unglaublichen Ideenreichtum hervorbrachte, hält bis heute an. Dennoch konnten sich viele der Neugründungen nicht halten. Immer wieder sind legendäre Orte gefährdet und ringen um ihre Zukunft. Berlin steht erneut an einem Wendepunkt. Vor 25 Jahren hieß es im Tacheles “Die Ideale sind ruiniert, retten wir die Ruine.” Jetzt stellt sich die Frage, was bleibt: Die Ruinen sind erhalten, wie retten wir die Utopien?

Einige Macher dieser Zeit des Aufbruchs wagen einen Blick zurück nach vorn: Das RADIALSYSTEM V widmet dem Thema eine lange Nacht mit Filmbeiträgen von Klaus Tuschen und Marco Wilms und einer Diskussionsrunde mit Protagonisten dieser aufregenden Gründerzeit mit den Fragen: Was können wir für die aktuelle Stadtentwicklung und eine neue Liegenschaftspolitik daraus lernen? Gibt es neue Eigentumsmodelle? Wie können Politik, Verwaltung und Initiatoren noch besser und transparenter zusammenarbeiten, welche Rolle können dabei Stiftungen als gemeinnützige Träger spielen?

Das Programm des Abends wird von Anke Fesel, Chris Keller und Jochen Sandig kuratiert. Fesel und Keller sind Herausgeber des Buches “Berlin Wonderland – Wild Years Revisited”, das beim Gestalten Verlag erschienen ist. In einer Ausstellung im Rahmen des Europäischen Monats der Fotografie sind ausgewählte Bilder des Fotobands vom 16. Oktober bis 22. November im Gestalten Space zu sehen. Jochen Sandig ist Mitbegründer des Tacheles, der Sophiensæle und des RADIALSYSTEM V sowie des Künstlerensembles Sasha Waltz & Guests.

Programm
17 Uhr: Einlass
17.30 Uhr: Kurze Ausschnitte aus den Filmbeiträgen zur Einstimmung auf die Diskussion
18 Uhr: Diskussion “Räume für Träume”
20 Uhr: Filmbeitrag “Aufgestanden in Ruinen” von Klaus Tuschen
22 Uhr: Filmbeitrag “Mittendrin” von Marco Wilms
anschließend Party mit DJ ED 2000
Saal:
Videoinstallation: Manuel Zimmer – AK Kraak
Installation: Brad Hwang
Performance: Marva Maschin Klan
Party mit DJ ED 2000
Foyer:
Ausstellung Berlin Wonderland

29.11. DaWanda Designmarkt in Berlin

 

DaWanda Designmarkt in Berlin

Von 29. November um 12:00 bis 30. November um 18:00

Alte Münze Berlin
Molkenmarkt 2, 10179 Berlin

Zum dritten Mal öffnet der DaWanda Designmarkt am 29. und 30. November seine Tore und bietet Euch in der Alten Münze in Berlin die Möglichkeit, nach einzigartigen Produkten und Weihnachtsgeschenken zu stöbern.

Die Hauptstadt ist mit dieser speziellen Location in Mitte das richtige Pflaster, um in vorweihnachtliche Stimmung zu kommen. 130 Designer werden ihre selbstgemachten Produkte aus den Kategorien Accessoires, Mode, Taschen, Baby & Kind, Wohnen und Vintage präsentieren. Tolles Essen, Kinderbetreuung, DIY-Area und weitere Überraschungen warten auf Euch und Eure Freunde. Am Samstag stehen Euch die Türen von 12-20 Uhr und am Sonntag von 10-18 Uhr offen. Also kommt vorbei und erlebt die Kombination aus einer geschichtsträchtigen Location und den liebevollen Produkten unserer Designer.

EXHIBITION: CONTAINER ARCHITECTURE 9.11 – 19.12 @ PLATOON KUNSTHALLE Berlin

EXHIBITION-CONTAINER-ARCHITECTURE

PLATOON KUNSTHALLE Berlin
Schönhauser Allee 9, 10119 Berlin

Container Architecture Exhibition
vernissage: SAT 8 NOVEMBER / 20:00 with a DJ set by Lucas Adrian, www.soundcloud.com/lucas-adrian-2

exhibition is running until FRI 19 DECEMBER.
you can see the exhibition from MON – SAT between 12:00 and 20:00, except on the days when there are other events at PLATOON KUNSTHALLE, so always check www.kunsthalle.com/berlin for exact dates.

the Container Architecture Exhibition is the world’s first of its kind. offering an insight into one of architecture’s youngest branches, it showcases the most high-profile realized ISO-container projects from all over the globe and clearly demonstrates the wide variety of uses containers can be put to.

this includes temporary constructions, public buildings, housing arrangements and everything in between. the exhibit asserts that quality architecture does not precondition what you build with but how. several of the presented projects rank among top notch architecture achievements, having received world renowned awards.

aside from displaying the selected projects, the exhibit also presents the general features and characteristics of container architecture and thus introduces the concept to people who see it there for the first time. and for those that feel creative, there is a DIY container architecture workshop, where visitors can play with 1:50 scale model containers and assemble architecture themselves.

the timing of this exhibit could not be better, since the current economic crisis calls for a reassessment of several areas of society, including culture&living. container architecture is an alternative approach to prefabricated building, it is quick to setup and low-cost, and offers custom, eco-friendly solutions. the presented projects are mainly from recycled containers assembled with low noise pollution and minimum site impact, which is why we speak of eco friendly construction.

the exhibit features: MMW Architects (Norway), Shigeru Ban Architects (Japan), Will Alsop Design Ltd. (UK), Phooey Architects (Australia), AFF Architekten (Germany), Spillmann-Echsle (Swiss), Lot-Ek (USA), Knock.Se (Sweden), Hybrid (USA), DeMaria Design Associates (USA), Adam Kalkin (USA), Nicholas Lacey & Partners (UK), HVDN Architecten (Netherlands), MVRDV (Netherlands), Pierre Morency Architecten (Canada), Platoon (Germany), Luc Deleu (Belgium), Spillmann-Felser (Swiss), Jure Kotnik (Slovenia).

the exhibition was put together by Jure Kotnik, architect and editor of best selling Container Architecture monograph. the exhibition was firstly exposed at Ljubljana’s Museum of Architecture and design and received wide public and media attention, after its closing in Ljubljana it toured Paris, Seattle, Le Havre etc.

Polish Urban Art | Polnische Wander-Gruppenausstellung im Urban Spree am 13. November

Im Urban Spree gibt es wieder eine neue Street Art Ausstellung. Diesmal wird auf Polen zurück gegriffen. Die besten Künstler der polnischen Street Art Szene unter anderem MC CITY, ETAM CRU, ROBERT PROCH, CHAZME, CZARNOBYL sind dafür am Start. POLISH URBAN ART, die von der polnischen Galerie Brain Damage kuratierte Ausstellung, ist eine Wander-Gruppenausstellung, die in ganz Europa umherzieht.

1. Przemysław ‚Sainer‘ Blejzyk & Mateusz ‚Bezt‘ Gapski (Etam Cru), „Moonshine“, 30×40 cm., Giclee Print, 2013.
2. Daniel ‚Chazme‘ Kaliński, „Megapolis: Above v.2“, 100×70 cm., Silk Screen Print on Paper, 2013.
3. Mariusz ‚M-City‘ Waras, „Tall Ships“, 2013, 50×74 cm, 4 colour Silk Screen Print, 2013.
4. Kamil Kuzko, „Plans“, 120×150 cm., Oil on Canvas, 2011.

Paris – Berlin – Batumi – Lwiw – Kiew – Minsk – Warschau – Lublin – Stockholm!
Jahr für Jahr kann man das stets wachsende Phänomen von polnischer Urban Art beobachten. Polnische Künstler sind nicht nur in der Szene weltweit anerkannt worden – darüber hinaus haben sie einen eigenen, einzigartigen und charakteristischen Style herausgearbeitet. Auf der einen Seite ist es ein Style, der den besten Vorbildern und Errungenschaften in der polnischen gegenwärtigen Kunst folgt. Auf der anderen Seite, kommt er manchmal als Ausstrahlung der kompromisslosesten Form der Straßenkunst vor, nämlich Graffiti Writing.
Polish Urban Art hat zum Ziel die Präsentation und Förderung der polnischen Straßenkunst in ganz Europa – in einer komprimierten Form. Es werden Murals von polnischen Künstlern in Batumi und Lwiw entstehen. Es wird eine Ausstellung in Kiew und Minsk eröffnet, wo die polnische Urban Art der vergangenen 60 Jahren präsentiert wird. Zum Abschluss des Projektes organisieren wir Ausstellungen und Diskussionsforen in den für europäische Street Art und Graffiti wichtigsten Hauptstädten: Berlin, Paris, Stockholm. Die Zusammenfassung des gesamten Projektes findet in der Brain Damage Galerie statt.
Während der Ausstellung werden Werke von wichtigsten polnischen Künstlern aus dem Urban Art Bereich in Szene gesezt, u.a. AUTONE, CHAZME, CZARNOBYL, ELOMELO, ETAM CRU, KAMIL KUZKO, MAT, M-CITY, NAWER, PENER, PROEMBRION, PEPE, ROBERT PROCH, PAWEL RYZKO, SEPE, SZCZERBAK, URAN, ZBIOK uvm.
Außerdem versuchen wir Evolution der Kunst auf polnischen Straßen vorzustellen, die mit einmaligen Bildausschnitten von Edward Hartwig ausgeht und mit großformatigen Werken der letzten Monaten abgeschlossen wird.
Die Präsentation wird durch eine Story über die Entwicklung von Street Art in Polen ergänzt, indem wir ihren besonderen Fall unter dem aussagekräftigen Titel „Graffiti Goes East“ aufzeigen.

Polish Urban Art im Urban Spree
Eröffnung | 13. November |18:00
Ausstellungsdauer | 14. – 16. November
Dienstag-Sonntag | 12:00 – 19:00
Freier Eintritt

etam-cru-moonshine

kuzko-plans

m-city-tall-ships

Wunderbare Welt der Kleinwagen: Skodas neuer Fabia

skoda-fabia

Der einzige, mich wirklich vom Design her ansprechende Kleinwagen in den letzten Jahren war der Skoda Fabia. Ich mochte immer diese Form des unteren schnittigen Teils, kombiniert mit diesem geradezu hochbeinigen Aufsatz. Das gab der Karosse einen irgendwie beschwingten britischen Stil.

Vor allem die Kombination mit dem Cassis in Russischgrün und weißem Dach fand ich ziemlich schick. Die Idee wurde dann von anderen Herstellern aufgegriffen und ist grad voll im Trend. Der Skoda Fabia hat zudem, wie alle Kleinwagen, ein Fließheck, (noch dazu den größten seiner Klasse) was ihn super praktisch für unsere Open Airs macht. Soundsysteme mit zwei Bässen und dazu zwei Tops passen zusammen mit 1210ern locker rein. Vor allem, wenn man nach Partys das Equipment wieder nachhause bekommen muss, denn das ewige Transportieren mit Mietwagen ist einfach nur nervig. Der Skoda Fabia war auch eines der wenigen Konsumprodukte, über dessen Anschaffung ich mir mal mit der besten Ehefrau der Welt ohne längere Diskussionen einig war. Selbst bei der Farbwahl gab es einen einhelligen Konsens.

Nun gibt es ab dem 15. November einen neuen Fabia im Handel. Innen wird etwas geräumiger als bisher. Und mit mehr Kopffreiheit, was ich als 1,88 Meter großer Mensch sehr begrüße, sowie mehr Platz für Gepäck, was meine 1,55 große beste Ehefrau der Welt sehr begrüßt. Obwohl die meisten Menschen ihr Auto sicher eher nach Design Vorlieben aussuchen, auch ich zähle dazu, sind doch einige technische Neuerungen im Skoda Fabia verbaut, die ich hier nicht unerwähnt lassen will.

Der neue SKODA Fabia: Cleverer Kleinwagen mit innerer Groesse

Erstmals in einem Skoda kommt die MirrorLink[TM]-Technik zum Einsatz. Find ich toll, denn als totaler Netjunkie macht mich sowas happy. Meine Smartphone-Apps sind übers Display des Infotainmentsystems abrufbar. YAY! Das heißt ich brauche kein Navi, weil ich Google Maps nutzen kann, und kann die BLN.FM App laufen lassen. Also coole Mucke vom eigenen Radiosender. Naja nicht wirklich eigenen, ich mach da nur mit :-)

SmartGate ermöglicht mir, bestimmte Fahrzeugdaten wie Verbrauch, durchschnittliche Geschwindigkeit, und anderes für jede Strecke abzubilden. Gerade in Berlin, wo viele Wege zum Ziel führen, kann das für den morgendlichen Weg zur Arbeit sinnvoll sein, um zu sehen, wo es am schnellsten geht.

Über den Skoda Car Configurator lässt sich das eigene Lieblingsmodell auswählen und noch einiges mehr. Das wäre schon mal die Farbkombi mit dem andersfarbigen Dach. Dazu dann noch Felgen, Innenausstattung und natürlich Motorisierung, sowie Service Pakete. Dort kann man auch gleich ein Probefahren vereinbaren.

31.10. UMLAUT Festival Berlin 2014

kollwitzstrasse-berlin

Ausland
Lychener Strasse 60, 10437 Berlin

Sonic Essence

Florian Bergmann – Komposition
Elma Riza – Projektion
SONIC ESSENCE – paysages façonnés
„sonic essence“ ist ein Projekt des Komponisten und Improvisators Florian Bergmann, in dem er sich seit 2011 mit dem klanglichen Wesen alltäglicher Gegenstände beschäftigt, die er sich in Form von Computersamples musikalisch verfügbar macht. Zusammen mit der französischen Künstlerin Elma Riza präsentiert er nun die intermediale Arbeit „paysages façonnés“, eine Komposition für Fotoprojektionen und Audiozuspielungen.
Die Oberflächen alltäglicher und wohlbekannter Objekte werden auf künstlerischem Wege abstrahiert und aus ihnen audiovisuelle Landschaften geformt. Es entstehen neue, ungewohnte Perspektiven, die uns dazu anregen, unsere eigene Wahrnehmung und unsere Gewohnheiten zu hinterfragen und neu zu interpretieren.

http://www.florian-bergmann.com/sonic-essence/

Chino Shuichi

Piano Solo
I PLAY THEREFORE I AM.
其三昧。名現一切色身。妙音菩薩。住是三昧中。能如是饒益。無量衆生。

The Still

Chris Abrahams – Piano
Steve Heather – Schlagzeug
Rico Repotente – Gitarre
Derek Shirley – Kontrabass
“What do Neil Young, Malcolm Young and Lester Young have in common? They all were huge fans of and heavily influenced by The Still.
Originally formed in 1964 in the deserts of Zuni Pueblo, New Mexico, The Still’s revolutionary minimalist style of reducing music to it’s purest until left with raw, palpable emotion brought them adoration far beyond cult status among the band’s fans and peers and led to pianist Glenn Gould’s famous and often repeated quote: “The Still is the essence of music”.
It is believed that the release of the The Still’s first album led to a substantial growth in world population.
In the last four decades the band was the inspiration of other musical milestones such as Whitesnake’s “In The Still Of The Night”, the Scorpions’ “Still loving You” as well as John Cage’s “4’33”.

31.10. One step ahead moving backwards @ LEAP

streetart-berlin-1

One step ahead moving backwards
31/10/2014 – 22/11/2014

participating artists:

Fabio Marco Pirovino
Adriana Ramić
Tiril Hasselknippe
Paolo Thorsen-Nagel
Brian Jungen & Duane Linklater
Luca Pozzi
Mariechen Danz & Genghis Khan Fabrication Co.
Andreas Greiner & Armin Keplinger
Tina Kohlmann
KAYA + Nomad / Kerstin Brätsch & Debo Eilers
João Onofre
Wolfgang Laib

based on a written conversation between
Elisa R. Linn, Lennart Wolff and Hicham Khalidi

curated by
Elisa R. Linn, Lennart Wolff

/

In collaboration with LEAP – Lab for Emerging Arts and Performance a non-profit interdisciplinary project for emerging, digital media arts and performance.

/

Opening Friday 31 October 2014 7 pm

Performance Friday 14 November 2014 7 pm
by Paolo Thorsen-Nagel

Closing Saturday 22 November 2014 8 pm
Mariechen Danz sings a song

LEAP
Leipziger Str 63

STATE OF TIME Experience Science Festival @ Alte Münze Berlin

state of time festival

Von 31. Oktober um 10:00 bis 2. November um 02:00

Alte Münze Berlin
Molkenmarkt 2, 10179 Berlin

Cars crash in slow motion, week-long vacations slip away in a flash. Our heart is broken, the next days feel like fifteen weeks, and suddenly we wonder: What, if anything, does time even measure? What exactly constitutes time?

STATE Experience Science Festival is a celebration of scientific ideas and creativity across disciplines. It brings together visionary people from different backgrounds for the purpose of exploration, collaboration and debate. On an annually changing topic, it creates a meeting ground for science, art and the public. The main theme of STATE 2014 is “Time”.

Program:
Exhibition, Talks, Forum, Performances, Science Interactives, Films, Workshops

Participants:
Imagine Science Films (USA) — Pfadfinderei (DE) — Julian Barbour (University of Oxford, UK) — The Constitute (DE) — John Kameel Farah (CA) — Nenad Popov (SRB) — Science Hack Day Berlin (DE) — John Connel (UK) — Art Laboratory Berlin (DE) — Luke Jones (UK) — Michael John Gorman (Science Gallery Dublin, IE) — Ken Murphy (USA) — Armin Keplinger (AT) — Michal Klincewicz (USA) — Martha Merrow (USA) — Alistair McClymont (UK) — Schall & Schnabel/ Diana Wehmeier (DE) — Phillip Rahlenbeck (DE)— schnellebuntebilder (DE) — Martin Sona (DE) — Luca Pozzi (IT) and many more.

Tickets
Day-Pass: 14 / 10 / 25 € (Reduced / Regular / Supporter)
Two-Day: 18 / 24 / 45 € (Reduced / Regular / Supporter)
Pre-sale: www.statefestival.org/tickets

Schedule:

//////////////////////// Ongoing (during opening hours)

EXHIBITION
Unix Time
Leap Seconds
Farewell, sweet Memories
Blink of an eye
|¦¦|
EYEsect
Pulse, Flow
A history of the Sky
Tides

SCIENCE INTERACTIVES
Time Bureau
STATE Experiment

//////////////////////// 31.10.2014

10:00 Doors open
17:00 – 17:30 Reception
23:00 Doors close

FORUM
11:00-13:00 Panel 1: When artists and scientists meet – artistic research, approaches and endeavours in the scientific worlds
13.45 – 14.30 Keynote Michael-John Gorman: Creative Collisions between Science and Art – The Science Gallery Story
14.45 – 16.45 Panel 2: Where Art and Science meet – on creating a Third Culture

WORKSHOPS
15:30 – 16:30 Time Out Timeline – See your Brain on Mindfulness Meditation (with Neurofeedback)
18:00 – 19:00 Time Out Timeline – See your Brain on Mindfulness Meditation (with Neurofeedback)

TALKS
18:00 – 18:45 Martha Merrow – The Daily Biological Clock: How Rhythms Shape our Lives
19:15 – 20:00 Frederike Kaltheuner – Manufacturing Now

FILMS
21:30 – 23:00 Into Eternity, 2009, DK, Director: Michael Madsen.

PERFORMANCE
20:15 – 21:15 John Kameel Farrah

//////////////////////// 1.11.2014

10:00 Doors open
20:00 – 02:00 Closing party
02:00 Doors close

WORKSHOPS
11:00 – 12:30 Three Seconds In Sound – a Sonic Meditation on the Present
13:30 – 17:00 Science Hack Day drop-in workshop: hacking time
13:30 – 17:00 Chindogu drop-in workshop: optimise your time with Design Thinking

TALKS
12:00 – 12.45 Kilu von Prince – A Cultural Perspective on Time: Time Encoded in the Languages of Vanuatu (working title)
13:30 – 14:15 tba – General physics of time
15:00 – 15:45 Julian Barbour – Time’s Arrow and the Big Bang
16:30 – 17:15 Michal Klincewicz – Thinking about and in time
18.00 – 18.45 Luke Jones – Alterations In The Perception of Time

PERFORMANCE/ CLUB
20:30 – 21:00 Schall&Schnabel/ Diana Wehmeier – PD628 Space Time
22:00 – 23:00 Constantijn Lange & Pfadfinderei (Audio-Visual Live-Act)
23:00 – 02:00 Vanda7