4. Nachtflohmarkt im Fabriktheater Moabit 9. Mai um 19:00

Samstag, 9. Mai um 19:00

Fabriktheater Moabit
Lehrter Strasse 35, 10557 Berlin

4. Nachtflohmarkt im Fabriktheater
Samstag, 09.05.15, ab 19.00 Uhr

Live-Acts
20.00 h: THE 844 [sketchy folk]
21.30 h: Galeb and the Seagull [organic seaside music]
23.00 Uhr: DJ Miasma White [strictly gema free dance music]

Stöbern, DJ, Konzerte & Chillen an der Bar
Schnäppchenjägerinnen, Raritätensammler, Traumtänzerinnen und Nachtschwärmer aufgepasst: Originelle und nie gesuchte Dinge entdecken, an der Floh-Bar den Abend genießen, der Live-Musik lauschen, das Tanzbein schwingen und natürlich interessante und liebenswerte Menschen treffen…

Weiter Infos unter:
flohfabrik@fabriktheater-moabit.de oder
0159-0214 6884
Fabriktheater Moabit * Lehrter Straße 35 * 10557 Berlin
http://www.fabriktheater-moabit.de/

3. Mai: Gütermarkt #4 @ ZKU

Sonntag um 12:00
ZKU – Zentrum für Kunst und Urbanistik
Siemensstrasse 27, 10551 Berlin

– Flohmarktstände
– Kinderflohmarkt (Decken mitbringen!)
– Reparatur vor Ort
– Essen mit ZK/ook
– Trinken bei FEVALA

mit re:publica, Youtube-Video-Disco, Fevala-Comeback und dem besten Gebrauchtwaren-Markt der Stadt inklusive Vor-Ort Reparatur und Diagnose!

Das Gütermarkt-Jahr startet gleich mit mehreren Highlights – von Maschinen, die jetzt auch auf den Do-it-Yourself Trendzug aufspringen bis zu Menschen, die jetzt endlich von diesem Zug abspringen und dabei Selfies machen. Wirklich wahr: Ein 3-D Drucker, der einen 3-D Drucker druckt, eine mobile Selfie-Box, Gemüse, das Musik macht und Batterien, die den letzten Rest geben. Nach Hightech kommt Slowtech: Vor Ort kannst Du deine Lieblingskleider kopieren lassen – ganz Oldschool mit Nadel und Faden.

Apropos Oldschool: Nach der ganzen Streetfood-Smoothie-Pulled-Pork-Foodtruck-Market Welle, fährt uns der ZK/U Trend-Transrapid straight to ZK/ook – die neue Kochzentrale des ZK/U. Hier werden ganz normale Mahlzeiten, ganz normal serviert. (Köche ohne Tattoos!) Crazy, for real!

EN
– Gütermarkt #4
– Fleamarket stands (book now!)
– Kids fleamarket (bring blankets!)
– Repair service on spot
– Food with ZK/ook
– Drinks at FEVALA

with re:publica, You-tube-Video-Disco, Fevala-Comback and the best used-goods-market in town,
including on the spot repair services and diagnosis.

The Gütermarkt-year starts with a variety of highlights: machines, which now also jump on the bandwagon of d.i.y.-culture, humans, which eventually hop off, taking a selfie whilst doing so. For real: There’ll be 3-D printer, printing a 3-D Printer (and so on), a mobile selfie-box, music making vegetables and batteries finishing themselves off… After hightech comes slow tech: Get your favorite fashion item copied with an oldschool sewing machine.

Talking of oldschool: Following the Streetfood-Smoothie-Pulled-Pork-Foodtruck-Market trend it’s time for something new: ZK/ook – the new centralised cooking station of ZK/U. Here, you’ll get TOTALLY NORMAL dishes, served in a TOTALLY NORMAL manner. (Chefs without tattoos!) Crazy, for real!

Ape Culture @ Haus der Kulturen der Welt | 29. April um 18:00 bis 6. Juli

Vom 29. April um 18:00 bis 6. Juli um 19:00

Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10, 10557 Berlin

Exhibition
2015, Apr 30, Thu — 2015, Jul 06, Mon
Opening: 2015, Apr 29, Wed, 6pm

The exhibition Ape Culture presents artworks and documents that wittily observe the relationship between humans and other primates.

As a figure poised on the threshold between humans and animals, since antiquity the ape has played a central role in the story of how civilization has “progressed”. What was initially a means for Western humanity to define itself has become a test case for how human “nature” might be constructed anew – something that is uncharted territory where subconscious and unconscious notions of social order are revealed.

Ape Culture investigates the hegemonic and subversive potential of how apes are represented and reflects upon the term “culture.” In the exhibition, artists such as Ines Doujak, Pierre Huyghe, and Klaus Weber critically examine images of the “great apes” and their role in what Donna Haraway has termed the “primate order.” In addition, material taken from the natural sciences and popular culture illustrates how the way we perceive our closest relatives has changed radically. This is exemplified by Frederick Wiseman’s 1974 film “Primate,” an observation of the daily routine at Yerkes Primate Research Center in Atlanta. While on the surface the film documents the studies carried out by the center into apes’ capacity for learning, ability to remember, and sexual behavior, at a deeper level the film scrutinizes and challenges what science actually does: “One set of primates who have power, using it against another who haven’t,” as the British film critic Derek Malcolm put it. Coco Fusco’s “Observations of Predation in Humans: A Lecture by Dr. Zira, Animal Psychologist,” which will be shown as a film throughout the exhibition and performed live by the artist in early July, is based on the legendary female chimpanzee Dr. Zira from the film series “Planet of the Apes.” After twenty years of research in seclusion, Dr. Zira returns to the public sphere to present her assessment of the special characteristics of human aggression in the twenty-first century.

A talk with the artist Marcus Coates and a performance by Ines Doujak will address aspects of empathy and objectification as well as colonial myths and the politics of representation.

With works by Lene Berg, Marcus Coates, Anja Dornieden &Juan David González Monroy, Ines Doujak, Coco Fusco, Jos de Gruyter & Harald Thys, Pierre Huyghe, Louise Lawler, Damián Ortega, Nagisa Ōshima, Erik Steinbrecher, Rosemarie Trockel, Klaus Weber, Frederick Wiseman

Contributions and collaboration: Cord Riechelmann and Christophe Boesch

Curators: Anselm Franke and Hila Peleg

Wed 29.4.
18 h
OPENING

Thu 30.4.
18.30h
»Degreecoordinates«
presentation with Marcus Coates
»06 Kriminalaffe«
performance by Ines Doujak,
John Barker & Matthew Hyland

Thu 30.4.
20h
»Is Culture a Golden Barrier Between Human
and Chimpanzee?
lecture by Christophe Boesch

Thu 2.7.
19.30h
»Observations of Predation in Humans:
lecture by Dr. Zira, Animal Psychologist«
performance by Coco Fusco
Weitere Veranstaltungen von Haus der Kulturen der Welt

Alec Soth . Songbook Präsentation und Booksigning 29.4. C/O Berlin

Der Fotograf Alec Soth präsentiert und signiert am Mittwoch, den 29. April 2015, um 17 Uhr seine neueste Publikation Songbook bei C/O Berlin im Foyer des Amerika Hauses, Hardenbergstraße 22-24, 10623 Berlin-Charlottenburg.

„I wanted to adopt a musical approach to the arrangement of the pictures. It’s a journey across the United States, punctuated by quotes from classic songs.” Alec Soth

 

Alec-Soth-1

So 2015-036 Soth

So 2015-069 Soth

 

Das Great American Songbook gilt als wichtiger musikalischer Kanon der USA und umfasst die künstlerischen Höhepunkte des gesungenen Musikschaffens, vornehmlich aus den 1930er bis 1960er Jahren. Ein universaler Maßstab – populär, eingängig und leicht altmodisch. Mit diesen ewigen Melodien als Leitfaden und Reiseführer war Alec Soth drei Jahre lang als rastloser Wanderer unterwegs auf der Suche nach typischen amerikanischen Gesichtern, Stimmen und Orten jenseits der Metropolen. In Begleitung des Schriftstellers Brad Zellar hat er sich als Reporter der fiktiven Kleinstadtzeitung „LMB Dispatch“ ausgegeben und ist so tief in den Alltag der ländlichen Gegenden der USA eingetaucht – in die reale conditio humana americana.

Sein fotografisches Kompendium erkundet das dynamische Spannungsfeld zwischen dem vereinsamten Einzelnen und seiner starken Sehnsucht nach Gesellschaft, die sich aber gerade aufgrund einer zunehmenden Individualisierung stetig auflöst. So durchziehen Alec Soths melancholische Bilder eine Atmosphäre des Verlusts der Verbundenheit und die Sorge um den sozialen Niedergang. Gleichzeitig ist der Fotograf ein empathisch-schelmischer Betrachter, der die Porträtierten jedoch nie bloßstellt. Vielmehr sind die Situationen und Menschen, die er auf seiner Reise vorfindet, faszinierend, manchmal herzzerreißend, surreal oder einfach nur seltsam. Mit dieser behutsamen Visualisierung der Sehnsüchte und Ängste des heutigen Amerikas führt Alec Soth seine vorherigen Serien thematisch fort und steht als führender Chronist in direkter Tradition zu namhaften Fotografen wie Larry Sultan, Robert Frank, W. Eugene Smith und William Eggleston.

Erstmals veröffentlicht Alec Soth eine komplette Serie in Schwarz-Weiß. Die Publikation umfasst 144 Seiten mit 75 Bildtafeln in Tritone-Druck und ist im Verlag MACK erschienen. Die Buchpräsentation findet anlässlich der Ausstellung „Songbook“ statt, die Alec Soth am 30. April 2015 in der Galerie Loock in Berlin eröffnet.

Alec Soth, geboren 1969 in Minneapolis/Minnesota, besuchte das Sarah-Lawrence-College, um Maler zu werden, wandte sich nach einem Vortrag des Fotografen Joel Sternfeld aber ganz der Fotografie zu. Seine Farbaufnahmen werden u.a. im „Fortune“ oder im „New Yorker“ veröffentlicht. Sie lassen deutlich den Einfluss der amerikanischen Sozialreportage erkennen und erinnern gleichzeitig an Arbeiten von Walker Evans oder Robert Frank. Wie bereits in seinen sehr präzisen und zugleich poetischen Fotoreiseberichten „Sleeping by the Mississippi” und „Niagara”, offenbart Soth auch in „Paris/Minnesota” einen erzählerisch-dokumentarischen Blick auf die Orte und ihre Menschen. Alec Soths Fotografien wurden unter anderem 2004 auf der Whitney-Biennale in New York und der Biennale in São Paulo gezeigt. Der Fotograf wird von international angesehenen Galerien in Berlin und New York vertreten. Neben zahlreichen Preisen und Stipendien erhielt Soth 2013 das Guggenheim Fellowship. Werke von Alec Soth befinden sich in den Sammlungen herausragender Institutionen wie Museum of Modern Art, Brooklyn Museum of Art, Whitney Museum of American Art (New York), Los Angeles County Museum of Art, Museum of Contemporary Art (Chicago), Minneapolis Institute of Arts, Museum of Fine Arts (Houston) und San Francisco Museum of Modern Art. Alec Soth ist Mitglied von Magnum Photos und lebt und arbeitet in Paris.

Präsentation / Booksigning 29. April 2015 . 17 Uhr
Publikation 144 Seiten, 75 Bildtafeln, Tritone-Druck
erschienen bei MACK
Preis 50 Euro

Ort C/O Berlin . Amerika Haus
Hardenbergstraße 22-24 . 10623 Berlin

 

Bildnachweis | Copyright:
Alec Soth, Bree. Liberty Cheer All-Stars. Corsicana, Texas, 2013, archival
pigment print, ed.: 1/3AP, 109cm x 142cm, © Alec Soth / MagnumPhotos /
Agentur Focus, Courtesy Loock Galerie
Alec Soth, Grand Junction, Colorado, 2013, archival pigment print,
ed.: 1/3AP, 109cm x 142cm, © Alec Soth / MagnumPhotos / Agentur Focus,
Courtesy Loock Galerie
Alec Soth, Near San Antonio, Texas, 2013, archival pigment print, ed.:
1/3AP, H 112cm x B 91cm,  © Alec Soth / MagnumPhotos / Agentur Focus,
Courtesy Loock Galerie

BATTLEFIELD LOVE LIVE – Askanischer Platz | 08.05.2015 | 15.00 Uhr

BATTLEFIELD LOVE LIVE
Berlins Signal an die Welt
Premiere einer weltweit projektierten künstlerischen Friedenskundgebung
70 JAHRE KRIEGSENDE
Askanischer Platz | 08.05.2015 | 15.00 Uhr

Eine Stadt sendet den Urwunsch der Menschheit an die Welt

Das Projekt BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS, initiiert von dem österreichischen Künstler Nikolaus Eberstaller (*1968), ist einerseits eine teilnehmerstarke Friedensperformance, die am 08.05.2015 anlässlich des 70. Jahrestages des Kriegsendes am Askanischen Platz veranstaltet wird und andererseits eine lebensgroße, spektakuläre Installation eines Schlachtfeldes im öffentlichen Raum, die 2016 in der europäischen Kulturhauptstadt Breslau (PL) in zentraler Lage auf 3.500 m2 errichtet, aufgelöst und wiederverwertet wird.

Für die Welt, von der Jugend

Die Friedenskundgebung wird als Kunst-Performance am 08.05.2015 mit 500 Jugendlichen am Askanischen Platz stattfinden und in Kooperation mit WHITECONCEPTS, Youth-LeadeR (UNESCO-Projekt zur Bildung für Nachhaltige Entwicklung) sowie vielen Berliner Schülern und anderen zahlreichen Partnern ein positives Signal an die gesamte Menschheit senden. Es ist frei von politischen, kommerziellen und glaubensbedingten Positionen und mit dem Ziel verankert, auf die wahren Schätze, die wahren Werte unserer Gesellschaft hinzuweisen: Frieden, Menschenliebe, Völkerverständigung.
Sie dient als Anregung für jeden einzelnen Teilnehmer und Beobachter jugendlichen Tatendrang zu leben und zu unterstützen. Das enorme Potenzial unbeugsamer, jugendlicher Schaffenskraft, ihr Mut, kreativer Optimismus, ihr Freigeist, ihre Furchtlosigkeit, und ihr beflügelnder Einfluss auf die Erwachsenenwelt soll in den Fokus gestellt werden.

Kunstwerk als gesellschaftliches Statement

Die Kunst außerhalb der musealen Anschauung nimmt ihre Verantwortung wahr und hinterfragt die Ziele der Gesellschaft. Der starren, in Beton gegossenen Installation eines Schlachtfeldes, die 2016 in Breslau aufgestellt wird, geht eine lebendige Skulptur voraus. Alle Teilnehmer der Performance werden unter Anleitung von Choreographen und Mediatoren den Schriftzug LOVE des BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS selbst formen und die Transformation von der Eskalation zur Deeskalation darstellen. Die initiierte Deeskalation aller aggressiven Konflikte soll den Beweis antreten, dass eine positive Veränderung der Welt möglich ist.

Nikolaus Eberstallers Idee

Die Idee zu BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS, die in Berlin im Jahr 2011 entstand, erfuhr von Anfang an eine große Eigendynamik und wird nun ihre Premiere auf historischen Boden Berlins erleben. Sie überführt die Transformation von dramatischer Vergangenheit in lebensbejahende, lösungsorientierte Zukunftsperspektiven. Gedenken und positive Neuorientierung finden zeitgleich statt. Dies wird ermöglicht durch die Partizipation von der immer größere Beachtung findenden Jugendbewegung „Youth LeadeR“, die einerseits die Geschichte im Bewusstsein lässt und andererseits den positiven Blick in die Zukunft durch aktives Handeln ermöglicht: Teenager, die die Welt verändern, tatsächlich etwas bewegen und unglaubliche Erfolge erzielen, treten als vorbildliche Botschafter in Erscheinung. Das Projekt ist daran interessiert, dass sich Engagement weiter verbreitet, Jugendliche motiviert und schulische Einrichtungen international vernetzt werden.

Mehr über BATTLEFIELD LOVE MEMORIALS: www.battlefield-love-memorial.berlin